Food/ Küchlein

Fast zu süß zum Essen: Flamingo Donuts

Flamingo Donuts
Fast zu süß zum Essen: Flamingo Donuts

Eins weiß ich jetzt schon: 2018 wird bunt! Im letzten Jahr hat sich schon angedeutet, dass Flamingos vielleicht die Einhörner ablösen. Noch halten sie sich ja hartnäckig, aber wer weiß, wann was Neues kommt. In den USA sind auch gerade total Mehrjungfrauen angesagt. Ist das vielleicht der neue Trend?

Wie dem auch sei, mit den Flamingos könnte ich mich gut anfreunden. Süß sehen die Vögel nämlich aus und sie sind so schön knall pink. Deshalb habe ich gleich zu Beginn von 2018 diesen Trend aufgenommen und euch leckere Flamingo Donuts gemacht. Sehen die nicht süß aus? Wenn ihr wissen wollt, wie ihr sie nachmachen könnt, kommt hier das Rezept:


Flamingo Donuts


Flamingo Donuts

Portionen: 12

Zutaten

  • 125 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • etwas Salz
  • 75 g Butter
  • 1 Tüte Trocken-Hefe
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Optional: Donut Form
  • Donut Austecher
  • Außerdem:
  • 200g Puderzucker und etwas Wasser
  • etwas Zitronensaft
  • Pinke Lebensmittelfarbe
  • Schwarze Lebensmittelfarbe
  • 200g Weißes Fondant
  • Zahnstocher

Anleitung

1

In einem Topf Milch und Butter erwärmen. Zucker, Vanillezucker, Hefe und Salz dazugeben und alles gut durchrühren.

2

In eine Schüssel Mehl und Eier geben. Den Topfinhalt in die Schüssel füllen und mit einem Knethaken verkneten. Zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

3

In eine gefettete Donut Form füllen oder etwas mehr Mehl dazu geben und den Teig ausrollen. Mit einem Donut Austecher die Donuts ausstechen und auf eine gefettete Backform geben. Bei 150°C Umluft für 15 Minuten backen.

4

Währenddessen die Hälfte vom Fondant pink einfärben, 1/4 schwarz und 1/4 weiß lassen. Aus dem pinken Fondant die Hälse und die Flügel formen. Am pinken Hals etwas weißes Fondant drücken und mit dem schwarzen Fondant die Schnabelspitze und das Auge formen. Den Hals auf einen Zahnstocher stecken, damit er später besser hält.

5

Wasser, Zitronensaft und Puderzucker vermischen. Es sollte eine dickflüssige Konsistenz ergeben. Anschließend mit pinker Lebensmittelfarbe färben.

6

Die Donuts auskühlen lassen. Anschließend mit dem Zuckerguss bestreichen, Flügel und Kopf des Flamingos am Donut anbringen. Fertig!

Flamingo Donuts

Zutaten für ca. 12 gebackene Donuts:
125 ml Milch
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker
etwas Salz
75 g Butter
1 Tüte Trocken-Hefe
300 g Mehl
1 Ei
1 Eigelb

Optional: Donut Form
Donut Austecher

Außerdem:
200g Puderzucker und etwas Wasser
etwas Zitronensaft
Pinke Lebensmittelfarbe
Schwarze Lebensmittelfarbe
200g Weißes Fondant
Zahnstocher

1. In einem Topf Milch und Butter erwärmen. Zucker, Vanillezucker, Hefe und Salz dazugeben und alles gut durchrühren.

2. In eine Schüssel Mehl und Eier geben. Den Topfinhalt in die Schüssel füllen und mit einem Knethaken verkneten. Zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

3. In eine gefettete Donut Form füllen oder etwas mehr Mehl dazu geben und den Teig ausrollen. Mit einem Donut Austecher die Donuts ausstechen und auf eine gefettete Backform geben. Bei 150°C Umluft für 15 Minuten backen.

4. Währenddessen die Hälfte vom Fondant pink einfärben, 1/4 schwarz und 1/4 weiß lassen. Aus dem pinken Fondant die Hälse und die Flügel formen. Am pinken Hals etwas weißes Fondant drücken und mit dem schwarzen Fondant die Schnabelspitze und das Auge formen. Den Hals auf einen Zahnstocher stecken, damit er später besser hält.

5. Wasser, Zitronensaft und Puderzucker vermischen. Es sollte eine dickflüssige Konsistenz ergeben. Anschließend mit pinker Lebensmittelfarbe färben.

6. Die Donuts auskühlen lassen. Anschließend mit dem Zuckerguss bestreichen, Flügel und Kopf des Flamingos am Donut anbringen. Fertig!

Flamingo Donuts

Na, ist das nicht süß? Ich habe mich schon sofort in die Flamingos verliebt, aber was ist mit euch? Mögt ihr den Trend und glaubt ihr, dass er 2018 das Einhorn ablösen wird? Ich bin gespannt!

Flamingo Donuts

Bis dann. Eure Laura

Werbung
Spardose

Vielleicht magst du auch

1 Kommentar

  • Antworten
    Carolin
    12. Januar 2018 um 23:05

    Das ist ja eine süße Idee! Möchte man wirklich gar nicht essen. 😀

  • Hinterlasse einen Kommentar