Food/ Küchlein

Fast zu süß zum Essen: Flamingo Donuts

Flamingo Donuts
Werbung

Fast zu süß zum Essen: Flamingo Donuts

Eins weiß ich jetzt schon: 2018 wird bunt! Im letzten Jahr hat sich schon angedeutet, dass Flamingos vielleicht die Einhörner ablösen. Noch halten sie sich ja hartnäckig, aber wer weiß, wann was Neues kommt. In den USA sind auch gerade total Mehrjungfrauen angesagt. Ist das vielleicht der neue Trend?

Wie dem auch sei, mit den Flamingos könnte ich mich gut anfreunden. Süß sehen die Vögel nämlich aus und sie sind so schön knall pink. Deshalb habe ich gleich zu Beginn von 2018 diesen Trend aufgenommen und euch leckere Flamingo Donuts gemacht. Sehen die nicht süß aus? Wenn ihr wissen wollt, wie ihr sie nachmachen könnt, kommt hier das Rezept:


Flamingo Donuts


Flamingo Donuts

Portionen: 12

Zutaten

  • 125 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • etwas Salz
  • 75 g Butter
  • 1 Tüte Trocken-Hefe
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Optional: Donut Form
  • Donut Austecher
  • Außerdem:
  • 200g Puderzucker und etwas Wasser
  • etwas Zitronensaft
  • Pinke Lebensmittelfarbe
  • Schwarze Lebensmittelfarbe
  • 200g Weißes Fondant
  • Zahnstocher

Anleitung

1

In einem Topf Milch und Butter erwärmen. Zucker, Vanillezucker, Hefe und Salz dazugeben und alles gut durchrühren.

2

In eine Schüssel Mehl und Eier geben. Den Topfinhalt in die Schüssel füllen und mit einem Knethaken verkneten. Zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

3

In eine gefettete Donut Form füllen oder etwas mehr Mehl dazu geben und den Teig ausrollen. Mit einem Donut Austecher die Donuts ausstechen und auf eine gefettete Backform geben. Bei 150°C Umluft für 15 Minuten backen.

4

Währenddessen die Hälfte vom Fondant pink einfärben, 1/4 schwarz und 1/4 weiß lassen. Aus dem pinken Fondant die Hälse und die Flügel formen. Am pinken Hals etwas weißes Fondant drücken und mit dem schwarzen Fondant die Schnabelspitze und das Auge formen. Den Hals auf einen Zahnstocher stecken, damit er später besser hält.

5

Wasser, Zitronensaft und Puderzucker vermischen. Es sollte eine dickflüssige Konsistenz ergeben. Anschließend mit pinker Lebensmittelfarbe färben.

6

Die Donuts auskühlen lassen. Anschließend mit dem Zuckerguss bestreichen, Flügel und Kopf des Flamingos am Donut anbringen. Fertig!

Flamingo Donuts

Zutaten für ca. 12 gebackene Donuts:
125 ml Milch
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker
etwas Salz
75 g Butter
1 Tüte Trocken-Hefe
300 g Mehl
1 Ei
1 Eigelb

Optional: Donut Form
Donut Austecher

Außerdem:
200g Puderzucker und etwas Wasser
etwas Zitronensaft
Pinke Lebensmittelfarbe
Schwarze Lebensmittelfarbe
200g Weißes Fondant
Zahnstocher

1. In einem Topf Milch und Butter erwärmen. Zucker, Vanillezucker, Hefe und Salz dazugeben und alles gut durchrühren.

2. In eine Schüssel Mehl und Eier geben. Den Topfinhalt in die Schüssel füllen und mit einem Knethaken verkneten. Zugedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

3. In eine gefettete Donut Form füllen oder etwas mehr Mehl dazu geben und den Teig ausrollen. Mit einem Donut Austecher die Donuts ausstechen und auf eine gefettete Backform geben. Bei 150°C Umluft für 15 Minuten backen.

4. Währenddessen die Hälfte vom Fondant pink einfärben, 1/4 schwarz und 1/4 weiß lassen. Aus dem pinken Fondant die Hälse und die Flügel formen. Am pinken Hals etwas weißes Fondant drücken und mit dem schwarzen Fondant die Schnabelspitze und das Auge formen. Den Hals auf einen Zahnstocher stecken, damit er später besser hält.

5. Wasser, Zitronensaft und Puderzucker vermischen. Es sollte eine dickflüssige Konsistenz ergeben. Anschließend mit pinker Lebensmittelfarbe färben.

6. Die Donuts auskühlen lassen. Anschließend mit dem Zuckerguss bestreichen, Flügel und Kopf des Flamingos am Donut anbringen. Fertig!

Flamingo Donuts

Na, ist das nicht süß? Ich habe mich schon sofort in die Flamingos verliebt, aber was ist mit euch? Mögt ihr den Trend und glaubt ihr, dass er 2018 das Einhorn ablösen wird? Ich bin gespannt!

Flamingo Donuts


Noch nicht das richtige dabei gewesen? Vielleicht überzeugen euch diese Ideen:

1. Apfel-Karamell-Schnecken

Apfel-Karamell-Schnecken

Bei mir wurde pünktlich zum September der Herbst eingeläutet. Während wir in den letzten Jahren immer einen goldenen September hatten, ist es leider bis jetzt noch nicht so richtig goldig gewesen. Doch es ist ja gerade erst der Anfang. Vielleicht gibt sich das nochmal?

Im Herbst gibt es bei mir Schnecken in allen verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen. Ich finde, das gehört einfach zum Herbst dazu. Deshalb habe ich auch heute wieder ein leckeres Rezept mitgebracht. Dieses Mal wurden es Apfel-Karamell-Schnecken und ich muss sagen, dass sie neben meinen Zimtschnecken mit Frischkäse-Frosting meine Favoriten geworden sind. Soo lecker und für den Herbst einfach perfekt!

2. Puddingschnecken mit Kirschen und Erdbeeren

Puddingschnecken mit Kirschen und Erdbeeren

Das ist beim Kuchen nicht immer so einfach und ich hatte letztens die Aufgabe, etwas für die Arbeitskollegen meines Freundes zu backen. Gesagt, getan. Ich habe ehrlich gesagt zuerst an Cupcakes gedacht, aber stellt euch da mal die Misere mit dem Transport vor! Zum Glück ist mir eingefallen, dass ich seit langem mal wieder Puddingschnecken machen wollte. Ich habe schon einmal Zimtschnecken mit Frischkäse-Frosting gemacht, die auch wirklich sehr lecker schmecken, aber dieses Mal sollte es etwas frühlingshafter werden. Das Ergebnis ist wahnsinnig lecker. Schon blöd, wenn man weiß, dass man die alle an die Kollegen abgeben muss.

3. Apfel-Zimtschnecken

Apfel-Zimtschnecken

Wenn ich heute aus dem Fenster unserer Wohnung in Hamburg sehe, dann sehe ich ein richtiges Schmuddel-Wetter. Der Himmel ist grau und wolkenbehangen, es nieselt und manchmal stürmt es. Es ist ein richtig schönes Wetter, um drin zu bleiben, Tee zu trinken und seine kuscheligste Decke aus dem Schrank zu holen.

Genau solche Wetter liebe ich. Daher mag ich den Herbst sehr, weil er viele dieser Tage bieten kann. Doch etwas fehlt bei meiner Aufzählung der Dinge, die man bei diesem Wetter machen kann: Genau, das Soulfood! Egal ob herzhaft oder süß, der Herbst bietet viele kreative und leckere Rezepte.

4. Herz-Cupcakes zum Valentinstag, Muttertag, Geburtstag, Jahrestag...

Herz-Cupcakes zum Valentinstag, Muttertag, Geburtstag, Jahrestag...

Cupcakes waren eines der ersten Backexperimente, die ich als Anfängerin unternommen habe. Irgendwie werden diese auch niemals aus der Mode kommen. Meine Regenbogen Cupcakes werden immer noch fleißig geklickt und nachgebacken. Heute soll es daher um Herz-Cupcakes gehen. Diese kann man etwas auf Masse backen und an viele liebe Menschen verschenken oder nur eine kleine Menge und dafür einer besonderen Person ein süßes Geschenk machen.

Ich finde, diese Cupcakes sind perfekt für die Personen, die nicht so gerne etwas Großes am Valentinstag verschenken, aber trotzdem eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen möchten. Natürlich können sie auch zum Muttertag, Geburtstag, Jahrestag oder einem anderen Tag verschenkt werden.

5. Regenbogen Waffeln für Geburtstage und Partys

Regenbogen Waffeln für Geburtstage und Partys

Es ist mal wieder Regenbogen-Zeit! Ich liebe es, etwas in vielen unterschiedlichen Farben zu machen. Auch wenn ich merke, dass der Trend nach Einhorn und Regenbogen langsam abflacht, mache ich trotzdem gern buntes Essen. Schließlich muss man sich ja nicht immer nach Trends richten, sondern man kann auch einfach mal etwas machen, auf das man richtig Lust hat.

Heute soll es um Regenbogen Waffeln gehen. Ich habe mir letztens endlich ein Waffeleisen gekauft (natürlich das Blogger Waffeleisen, mehr Infos dazu im Rezept) und jetzt sollte dies nicht umsonst gewesen sein. Es könnte durchaus sein, dass ich in nächster Zeit öfter mal Rezepte zeige, bei denen ich so ein Waffeleisen genutzt habe. Doch jetzt kommen wir erstmal zu den Regenbogen-Waffeln.

6. Nutella Tassenkuchen

Nutella Tassenkuchen

Ich weiß, Tassenkuchen sind wirklich keine neue Erfindung. Es gab ja auch einmal so einen Hype, dass ich überall Tassenkuchen-Rezepte gesehen habe. Trotzdem ist dieser nie so ganz verschwunden. Gerade zur Herbst- und Winter-Zeit sehe ich immer wieder neue Tassenkuchen-Rezepte.

Auch wenn das Wetter draußen es eher nicht vermuten lässt, irgendwann kommt der Herbst und dann ist Tassenkuchen-Zeit. Super schnell gemacht und so wandelbar. Deshalb zeige ich euch heute ein Rezept für Nutella Tassenkuchen! Super schokoladig und ein echtes Muss, wenn ihr Tassenkuchen noch nie selber gemacht habt. Übrigens: Natürlich könnt ihr auch jede andere Nuss-Nugat-Creme hierfür verwenden.

7. Apfel-Pudding-Schnecken mit Frosting

Apfel-Pudding-Schnecken mit Frosting

Irgendwie habe ich gehofft, dass der goldene Herbst nochmal zurückkommt. Bis jetzt ist davon nichts zu sehen. Daher muss man sich die Zeit anders versüßen. Zwar bin ich durch meine Vorbereitungen auf dem Blog schon innerlich etwas in Weihnachtsstimmung, doch für euch muss ich natürlich nochmal ein paar Schritte zurückgehen.

Ich esse total selten Hefeschnecken. Letztes Jahr wollte ich unbedingt mal ein Rezept ausprobieren und hab es dann nicht mehr geschafft. Deshalb habe ich euch erst im Januar das Rezept für meine Zimt-Schnecken gezeigt. Doch eigentlich finde ich, dass das eher etwas für den Herbst ist. Daher habe ich mich letztens nochmal rangemacht und ein neues Rezept ausprobiert.

8. Apfelrosen-Muffins

Apfelrosen-Muffins

Wisst ihr, worauf ich so richtig stehe? Gerichte, die aus unspektakulären Zutaten bestehen, aber so angerichtet werden, dass es einfach nur klasse aussieht! Das habe ich bei diesen Apfelrosen-Muffins auch wieder gedacht. Ich habe euch schon mal eine Apfelrosen-Tarte gezeigt, doch diese Muffins sind noch einfacher als die Tarte, sehen aber mindestens genauso hübsch aus.

Dadurch, dass man sie im Blätterteig einwickelt, bleiben sie auch besser zusammen und können sich richtig schön entfalten, wie bei einer Rose. Nachdem sie dann noch gebacken wurden, sieht es meiner Meinung nach noch echter aus! Oder was sagt ihr? So könnt ihr die Träumchen ganz einfach selber machen:

9. Aprikosen Schmand Tartelettes

Aprikosen Schmand Tartelettes

Seien wir doch mal ehrlich: Diese kleinen Kuchen lächeln dich doch förmlich an! Ich muss sagen, dass ich früher nie ein Aprikosen-Fan war. Ich mochte es einfach nicht und habe bis jetzt nur ein Rezept mit Aprikosen hier auf dem Blog veröffentlicht. Trotzdem habe ich letztens so einen Heißhunger auf Aprikosen verspürt, dass ich sie wirklich hintereinander wegfuttern konnte. Wirklich komisch. Tja, man sagt ja auch, dass sich alle sieben Jahre der Geschmack verändert. Allerdings wäre ich damit drei Jahre zu früh dran. Gibt es bei euch auch Lebensmittel, die ihr früher nicht mochtet und jetzt gerne esst? Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Doch zurück zum Rezept. Da euch damals der Schmand Gugelhupf mit Mandarinen so gut gefallen hat und schon oft nachgebacken wurde, dachte ich mir, dass ich mal wieder etwas mit Schmand backe. Allerdings ist dieses Rezept ganz anders geworden, als mein Gugelhupf. Hoffentlich wird euch dieser trotzdem schmecken.

10. Cruffins - Croissant und Muffin

Cruffins - Croissant und Muffin

Cruffins sind eine Kombination aus Croissant und Muffins - eindeutig die Antwort auf Cronuts. Wer genau diese geniale Idee hatte, lässt sich nicht mehr klären. Einige behaupten, der Cruffin-Hype kommt aus den USA. Andere sagen, die Frühstückchen kommen ursprünglich aus Australien. Kate Reid von der Lune Croissanterie in Melbourne hat die Cruffins 2013 erstmals angeboten. Wirklich zum Hype wurden sie aber 2015, als sie bei Mr. Holmes Backhouse in San Francisco ins Angebot kamen. Dort waren sie so eingeschlagen, dass die Kunden für Cruffins eine Stunde und länger anstehen mussten, um einen zu kaufen. Bevor ihr in Hamburg, Berlin, München oder anderen Städten lange anstehen müsst, verrate ich euch, wie ihr Cruffins am Sonntagmorgen schnell selber zubereiten könnt.


Was sind eurer Meinung nach die leckersten kleinen Snacks?

Bis dann. Eure Laura

Werbung

Vielleicht magst du auch

1 Kommentar

  • Antworten
    Carolin
    12. Januar 2018 um 23:05

    Das ist ja eine süße Idee! Möchte man wirklich gar nicht essen. 😀

  • Hinterlasse einen Kommentar