Food/ Pasta

Kürbis Pasta

Kürbis Pasta
Werbung

Leckere Kürbis Pasta. Das perfekte Rezept für den Herbst.

Ich habe euch schon des Öfteren erzählt, wie sehr ich Kürbis liebe! Ich habe mich mit der Kürbissuppe ganz langsam an das orangene Gemüse herangetastet und habe immer mehr ausprobiert. Zuletzt habe ich euch hier meinen Kürbis-Flammkuchen gezeigt. Heute möchte ich noch ein bisschen mehr experimentieren. Ich habe letztens Kürbis Pasta gemacht. Ich liebe Pasta und ich liebe Kürbis. Wie wird da wohl beides zusammen schmecken? Ich verrate es euch gerne schon vorher: Die Kombination war so lecker, sodass es dies sicher jetzt öfter geben wird! Kennt ihr noch Rezepte mit Kürbis, die ich unbedingt einmal nachmachen muss? Dann schreibt es mir gerne unten in die Kommentare. Noch ist noch ein wenig Zeit!

Kürbis Pasta


Kürbis Pasta

Portionen: 2

Zutaten

  • 3 kleine Zwiebeln
  • 2 Knoblauch-Zehen
  • 800g Kürbisfleisch
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 25 g Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 400g Nudeln
  • Frischer Rosmarin-Zweig

Anleitung

1

Zwiebeln, Knoblauch, und den Kürbis in kleine Würfel schneiden.

2

Im Öl zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch glasig dünsten und dann die Kürbiswürfel dazu geben.

3

Mit Pfeffer, Salz und einen Rosmarin-Zweig dazu geben. Solange dünsten, bis die Kürbiswürfel weich sind.

4

Den Rosmarin entfernen. Crème fraîche dazu geben, aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

5

Die Nudeln kochen, abtropfen und auf die Teller geben.

6

Die Kürbis-Soße über die Nudeln verteilen. Den Parmesan reiben und ebenfalls über der Pasta verteilen. Als Deko kann ein Stück Rosmarin auf den Tellern verteilt werden. Ich würde aber nicht empfehlen, ihn mitzuessen.

Kürbis Pasta

Zutaten:
3 kleine Zwiebeln
2 Knoblauch-Zehen
800g Kürbisfleisch
1 Becher Crème fraîche
25 g Parmesan
Olivenöl
Salz und Pfeffer
400g Nudeln
Frischer Rosmarin-Zweig

1. Zwiebeln, Knoblauch, und den Kürbis in kleine Würfel schneiden.

2. Im Öl zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch glasig dünsten und dann die Kürbiswürfel dazu geben.

3. Mit Pfeffer, Salz und einen Rosmarin-Zweig dazu geben. Solange dünsten, bis die Kürbiswürfel weich sind.

4. Den Rosmarin entfernen. Crème fraîche dazu geben, aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

5. Die Nudeln kochen, abtropfen und auf die Teller geben.

6.Die Kürbis-Soße über die Nudeln verteilen. Den Parmesan reiben und ebenfalls über der Pasta verteilen. Als Deko kann ein Stück Rosmarin auf den Tellern verteilt werden. Ich würde aber nicht empfehlen, ihn mitzuessen. 😉

Kürbis Pasta

Und habe ich dich mit meiner Kürbisliebe langsam auch angesteckt? Dann mach doch die Kürbis Pasta am besten gleich nach! Wenn du aber sagst, dass das gar nichts für dich ist, habe ich noch ein Rezept für Kürbis Salat oder Kürbis-Gemüse-Suppe.


Ihr würdet gern noch mehr Herbstrezepte sehen? Kein Problem, ich habe ein ganzes Archiv davon! Hier eine Auswahl, bei der euch das Wasser im Mund zusammenlaufen wird.

1. Wie wärs mit ein bisschen Soulfood? Dann hab ich für euch eine leckere Kürbissuppe!

Wie wärs mit ein bisschen Soulfood? Dann hab ich für euch eine leckere Kürbissuppe!

Ehrlich gesagt habe ich eine Kürbissuppe schon mal gaaanz am Anfang vom Bloggen gepostet. Die Ergebnisse waren natürlich dementsprechend. Ich kann mich noch erinnern, dass ich nach der Arbeit nach Hause kam und es schon dunkler war, als ich die Suppe noch fotografieren musste. Tjaaa... dementsprechend waren auch die Fotos. Da die Kürbissuppe aber einfach absolutes Muss ist, habe ich nun sozusagen eine neuere Version davon online gestellt! Ich weiß nicht, wie es bei euch da ist, aber ich habe früher Kürbis gehasst. Ich fand den so eklig und habe den ganzen Hype darum überhaupt nicht verstanden. Heutzutage liebe ich Kürbissuppe und mag auch sehr gerne Kürbis aus dem Ofen. Heißt es nicht, dass sich alle 7 Jahre der Geschmack verändert oder so? Ich kann mir gut vorstellen, dass das stimmt. Denn auch Kokos mochte ich nie und gleich beide Zutaten findet ihr im heutigen Rezept.

2. Karotten Kürbis Suppe

Karotten Kürbis Suppe

Die Suppenzeit ist eröffnet! Hach, ich liebe Suppen und ihr offensichtlich auch (zumindest was ich so an den Statistiken herauslesen kann). Okay, momentan sind die Temperaturen noch nicht ganz so das richtige dafür, aber wenn es so richtig schön kalt wird und man sich aufwärmen will, geht es nicht besser, als mit einer Suppe. Tee würde vielleicht auch noch gehen. Das schöne ist, dass sie so schnell nachzumachen geht. Ich bin ein Fan von leichten Gerichten, wo ich nicht lang in der Küche stehen muss und nicht tausend exotische Zutaten brauche, wovon ich den Rest nur wegschmeiße, weil ich ihn nicht mehr gebrauchen kann. Ich habe im Alltag auch wenig Zeit und brauche gerade zum Mittag etwas unkompliziertes und schnelles. Wie geht es euch da? Wenn ihr das genauso seht, dann könnt ihr so das Rezept nachmachen.

3. Kaiserschmarrn mit Pflaumen-Kompott

Kaiserschmarrn mit Pflaumen-Kompott

Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott. Wie kam es dazu? Es ist nun mal Pflaumenzeit und letztens hatte mir meine Nachbarin aus ihrem Garten einen ganzen Topf Pflaumen gebracht. Was macht man als Foodblogger damit? Natürlich ein Rezept! Ich habe bereits unzählige Kuchen mit Pflaumen gemacht, genauso wie Crumbles. Alles schon hier gezeigt. Es war mir auch nicht so ganz nach einem Dessert, weil ich mit Pflaumen einfach den Herbst verbinde und die Kühle. Deshalb habe ich mich am Ende nun für Pflaumenkompott entschieden und Kaiserschmarrn dazu gemacht. Es steht euch offen, ob ihr das nun bei dieser Hitze nachmachen möchtet oder eben nicht! Ich für meinen Teil fand es super lecker und kann es nur empfehlen. Ich liebe nämlich Kaiserschmarrn, esse es aber eher nur beim Skifahren oder allgemein im Winter. Für mich war das also auch etwas ganz Neues. Hier geht’s zum Rezept.

4. Kürbis Salat im Glas!

Kürbis Salat im Glas!

Die Tage werden kürzer und die Nächte länger. Das Problem: Ich komme morgens immer schwerer aus dem Bett. Im Sommer fällt mir das wirklich total leicht, aber im Winter denke ich nur, warum ist es hier noch so dunkel? Deshalb drehe ich mich meistens nochmal um und habe damit nur noch wenig Zeit, bevor ich aus dem Haus gehe. Das ist natürlich sehr blöd, gerade wenn man eigentlich auch noch das Essen zum Mitnehmen vorbereiten will. Geht es euch auch so? Das habe ich mir nämlich gedacht, als ich die riesige Resonanz zum Frühstück im Glas von euch bekommen habe. Danach kamen noch viele, liebe E-Mails von Lesern bei mir an, die zu dem Frühstück zum Mitnehmen Fragen hatten. Das hat mich so gefreut, dass ich jetzt auch eine herzhafte Alternative für alle, die Süßes nicht so mögen, mitgebracht habe. Salat mit Kürbis wollte ich schon immer mal machen und Salat zum Mitnehmen klang so toll, dass ich beides miteinander kombinieren wollte! Hier geht’s zum Rezept.

5. Ein bisschen Sommer im Herbst: Klassische Tomatensuppe

Ein bisschen Sommer im Herbst: Klassische Tomatensuppe

Draußen regnet es schon den ganzen Tag. An solchen Tagen möchte man einfach nur zu Hause unter die Bettdecke kriechen. Der Sommer ist uns zwar noch lange erhalten geblieben, doch auch mit einem Schlag zum Herbst geworden. Nicht langsam und vorsichtig verschwunden, sondern ganz plötzlich. Ich kann den Sommer aber nicht so einfach gehen lassen. Ich möchte mich noch ein letztes Mal von ihm verabschieden. Deshalb habe ich euch heute eine klassische Tomatensuppe mitgebracht. Vielleicht war ich noch etwas beeinflusst von meiner Reise nach Spanien, wo ich selber auf Tomatenfelder gehen konnte. Jedenfalls hatte ich letztens einfach unglaublich Lust auf Tomatensuppe, welche ich natürlich für euch direkt verbloggt habe! Sie ist super fruchtig und als Vorspeise toll geeignet. Alternativ kann man es am nächsten Tag noch als Soße verwenden, falls noch etwas von der Suppe übrig sein sollte. Hier geht‘s zum Rezept.

5. Apfel-Zimtschnecken

Apfel-Zimtschnecken

Wenn ich heute aus dem Fenster unserer Wohnung in Hamburg sehe, dann sehe ich ein richtiges Schmuddel-Wetter. Der Himmel ist grau und wolkenbehangen, es nieselt und manchmal stürmt es. Es ist ein richtig schönes Wetter, um drin zu bleiben, Tee zu trinken und seine kuscheligste Decke aus dem Schrank zu holen. Genau solche Wetter liebe ich. Daher mag ich den Herbst sehr, weil er viele dieser Tage bieten kann. Doch etwas fehlt bei meiner Aufzählung der Dinge, die man bei diesem Wetter machen kann: Genau, das Soulfood! Egal ob herzhaft oder süß, der Herbst bietet viele kreative und leckere Rezepte.

6. Herbstlicher Crumble mit Beeren, Äpfeln und Birnen

Herbstlicher Crumble mit Beeren, Äpfeln und Birnen

Eins meiner absoluten Lieblingsrezepte im Herbst ist der Crumble. Okay, Crumble geht eigentlich immer, aber im Herbst mag ich ihn besonders gern. Was ich so großartig an Crumble finde, ist seine Vielseitigkeit. Ich finde es schön, dass man ihn mit so vielen Früchten kombinieren kann, er dann immer anders schmeckt, aber ihn zu Verhauen ist unmöglich. Deshalb habe ich heute eine richtig leckere Crumble Kombination, die ich selbst für euch vorher getestet und für gut befunden habe. Äpfel und Birnen sind der Klassiker für Crumble, aber gemischt mit Tiefkühl-Beeren ist er der absolute Herbst-Hit. Egal ob einfach nur so oder für einen besonderen Anlass, Crumble kann man immer auftischen. Damit will ich auch gar nicht mehr viel sagen und zeige euch jetzt das Rezept.

6. Apfel-Karamell-Schnecken

Apfel-Karamell-Schnecken

Bei mir wurde pünktlich zum September der Herbst eingeläutet. Während wir in den letzten Jahren immer einen goldenen September hatten, ist es leider bis jetzt noch nicht so richtig goldig gewesen. Doch es ist ja gerade erst der Anfang. Vielleicht gibt sich das nochmal? Im Herbst gibt es bei mir Schnecken in allen verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen. Ich finde, das gehört einfach zum Herbst dazu. Deshalb habe ich auch heute wieder ein leckeres Rezept mitgebracht. Dieses Mal wurden es Apfel-Karamell-Schnecken und ich muss sagen, dass sie neben meinen Zimtschnecken mit Frischkäse-Frosting meine Favoriten geworden sind. Soo lecker und für den Herbst einfach perfekt!

7. Ofen-Kürbis mit Rosmarin und Feta

Ofen-Kürbis mit Rosmarin und Feta

Heute präsentiere ich euch mein erstes Kürbis-Rezept in diesem Jahr. Und es ist tatsächlich dieses Mal keine Suppe, die ich schon in zahlreichen Varianten hier auf dem Blog vorgestellt habe. Nein, heute geht es um ein ganz einfaches Rezept: Ofen-Kürbis. Er kann so gegessen werden, eignet sich aber auch super als Beilage für andere Gericht. Beispielsweise Rosmarin-Kartoffeln oder Reis passen sehr gut dazu! Wie auch immer ihr es esst, ihr müsst wissen, dass dieses Rezept eine totale Suchtgefahr birgt und jeder Kürbisfan es unbedingt ausprobieren muss!

8. Streuselapfelkuchen

Streuselapfelkuchen

Nachdem es den versunkenen Apfelkuchen gab, soll es heute mit dem Streuselapfelkuchen weitergehen. Ich liebe den Herbst ja auch unteranderen für diese ganzen Kuchen. Wenn Äpfel und Birnen und Pflaumen reif und bereit zum Essen sind! Leckere Früchte. Daher lasse ich es mir natürlich auch nicht nehmen, diese einfach in allen möglichen Varianten zu verabeiten. Der Streuselkuchen ist ja ein absoluter Klassiker und muss daher unbedingt nachgebacken werden! Nachdem ich ja die letzten Monate etwas Semesterferien hatte, war heute wieder mein erster Unitag. Ehrlich gesagt ist meine Begeisterung so mittel.. Ich freu mich zwar auf die Fächer, habe aber momentan so das Gefühl, als hätte ich so viele Sachen auf meiner Liste, die noch erledigt werden wollen und irgendwie kommt immer nur mehr dazu, als das es weniger wird.


Mögt ihr die Kürbiszeit auch so sehr?

Bis dann. Eure Laura

Werbung

Vielleicht magst du auch

5 Kommentare

  • Antworten
    25 wohltuende Pastagerichte zur goldenen Jahreszeit
    12. Dezember 2018 um 17:51

    […] Natürlich müssen wir euch mit Rezepten zu Kürbispasta verwöhnen. Eine unserer absoluten Lieblingskombinationen! Hierzu benötigst du noch nicht einmal viele Zutaten und hast das Herbstgericht schnell zubereitet. Kleiner Aufwand – riesen Geschmack! Damit punktet Laura natürlich auf ganzer Linie. Ihre Kürbispasta schmeckt himmlisch und vereint alle Aromen, die wir lieben. Zum Rezept […]

  • Antworten
    Nicole
    16. Oktober 2017 um 13:34

    Klingt lecker. 🙂 Werd ich mal ausprobieren, was für einen Kürbis hast du denn genommen? Hokaido?

    Grüße
    Nicole

    • Antworten
      Laura
      16. Oktober 2017 um 13:48

      Genau, einen Hokkaido 🙂

  • Antworten
    Mia
    15. Oktober 2017 um 9:57

    YAY, ein Hoch auf Kürbispasta! Gerade in Kombination mit Parmesan und Creme Fraiche klingt dein Rezept super super lecker, meine Liebe!
    Hab das tollste Wochenende und liebe Grüße,
    Mia

    • Antworten
      Laura
      15. Oktober 2017 um 13:57

      Danke, das wünsche ich dir auch! 🙂

    Schreibe einen Kommentar zu Nicole Antwort abbrechen