Osterkränze und Osterei-Namensschilder
DIY, Food

Süße Tischdeko mit Osterkränzen

Dieser Beitrag enthält Werbung

Am Montag ist Frühlingsanfang. Endlich! Ich warte schon lange darauf, dass die Tage länger werden und sich die Sonne öfter blicken lässt. Ich liebe die Krokusse und die Schneeglöckchen, die ihre Nasen aus dem kalten Boden stecken und an den Sträuchern zeigt sich das erste zarte Grün. Beim Stöbern in alten Büchern meiner Oma fand ich einen sehr schönen Frühlings-Vers: Schöner Frühling, komm doch wieder, Lieber Frühling, komm doch bald, Bring' uns Blumen, Laub und Lieder, Schmücke wieder Feld und Wald! Als Hoffmann von Fallersleben diese Zeilen 1827 schrieb, sehnten sich die Menschen ebenso wie wir heute nach Frühling, Licht und Sonne.

Mit dem Frühling kündigt sich das Osterfest an und das feiern wir bereits seit mehr als 1700 Jahren. Ostern ist das wichtigste Fest der christlichen Kirchen und es wird immer nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang gefeiert. Historiker vermuten, dass das Wort Ostern von der germanischen Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Eostrae abgeleitet wurde. Dieser Göttin zu Ehren wurde im Frühling ein Fest gefeiert und der Winter verabschiedet. Wer sich den Osterhasen ausgedacht hat, ist nicht überliefert, er wurde aber 1678 zum ersten Mal erwähnt.

Die fleißigen Leser unter euch wissen bereits, dass ich ein Fan von Ostern, Ostergerichten und Osterdeko bin. Daher habe ich euch auch in diesem Jahr wieder eine süße Idee für euren Ostertisch mitgebracht, um die Vorfreude noch etwas zu steigern.

Diese Osterkränze sind nicht nur hübsch anzusehend, sondern eignen sich ganz hervorragend als Ostertischdeko und für Tischschilder. Wie ihr die Kränze nachmachen könnt, zeige ich euch jetzt:

 

Osterkränze und Osterei-Namensschilder
 

Osterkränze

Zutaten für 6 Stück:
250g Mehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
50g Zucker
Zitronenschale einer halben Zitrone
1 TL Salz
1 Ei
40g Butter
100ml Milch

1. Das Mehl mit der Hefe, dem Zucker, dem Salz und dem Zitronenabrieb vermischen.

2. Das Ei dazu geben, ebenso wie geschmolzene Butter und die leicht erwärmte Milch.

3. Mit einem Mixer (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten. Danach weiter mit den Händen verkneten.

4. Für mindestens 45 Minuten mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

5. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

6. Backblech mit Backpapier auslegen.

7. Den Teig nochmal durchkneten. In sechs gleichgroße Stücke schneiden.

8. Jeweils ein Stück nochmal halbieren. Beide Teighälften zu einem langen Strang formen.

9. Die beiden Stränge miteinander verdrehen. Himbeeren waschen und kleinschneiden. Anschließend zwischen die Stränge stecken.

10. Zu einem Kreis formen und ein Loch in der Mitte lassen, damit dort noch ein Ei Platz findet. Das Loch etwas größer machen, da der Teig im Backofen noch aufgeht.

11. Die Kränze mit Milch bestreichen.

12. Im Ofen für 20 Minuten backen. Fertig!


 

 

Osterkränze und Osterei-Namensschilder
 

Dieser Blogpost entstand, nachdem Netto Marken-Discount* mich fragte, ob ich mir etwas überlegen könnte, wie man BioBio-Produkte anderweitig verwenden könnte. Ich mag Herausforderungen und ein wenig um die Ecke zu denken. Herausgekommen sind diese kleinen Tischkarten, die euch hoffentlich gefallen.

Die Eier habe ich vorsichtig aufgeschlagen, so dass ich sie für die Tischdeko als Platzschildchen verwenden konnte. Ich setzte in die aufgeschlagenen Eier BioBio-Kresse und steckte eine kleine Fahne mit dem Namen der jeweiligen Person in das Kressebett. Achtet darauf, dass ihr die Kresse nicht vom Beet abschneidet, sondern sie mit dem Beet in das Ei setzt. So hat die kleine Fahne einen besseren Halt.

Letztes Jahr benutzte ich bereits die BioBio-Kartons als umfunktionierte Adventskalender. Da diese Idee nicht unbedingt in die jetzige Jahreszeit passt, habe ich noch eine zweite Idee für euch. Die Zitronen könnt ihr als kleine Schiffchen umfunktionieren und auf die Segel ebenfalls den Namen des Gastes schreiben. Das habe ich schon einmal umgesetzt und auf dem Blog gezeigt.

 

Osterkränze und Osterei-Namensschilder
 

Immer mehr Menschen wollen regionale Produkte kaufen, die aus biologischem Anbau stammen. Dazu muss man heute nicht mehr in teure BIO-Märkte gehen, denn Bio-Lebensmittel gibt es inzwischen in vielen Supermärkten. Netto Marken-Discount bietet mehr als 200 Lebensmittel der Eigenmarke BioBio* in seinen Märkten an, die alle den Richtlinien der EG-Öko-Verordnung entsprechen. Die Angebote können je nach Saison schwanken, aber alle Produkte stammen von Erzeugern, die Bio-zertifiziert sind und sich unabhängigen Kontrollen unterziehen, damit die hohen Standards von Bio-Lebensmittel eingehalten werden.

Und was ist mit euch? Was werdet ihr dieses Jahr an Ostern euren Gästen anbieten?
Bis dann. Eure Laura

* In freundlicher Zusammenarbeit mit Netto