Werbung
DIY/ DIY Geschenk/ Foodgeschenk

Selbstgemachte Schokolade zum Verschenken!

2. Dezember 2016
DIY Schokolade zum Verschenken!
Werbung
Selbstgemachte Schokolade zum Verschenken. Tolles DIY Geschenk für Weihnachten

An Weihnachten bin ich auch heutzutage noch ein Fan von selbstgemachten Geschenken. Früher war das etwas einfacher. Da konnte man Mama und Papa ein schönes Bild malen und man hat seine Pflicht erfüllt. Meine Malkünste sind sehr beschränkt. Was also damals noch als süß durchging, würde heute keinen Blumentopf mehr gewinnen. Trotzdem verschenke ich immer noch sehr gerne Sachen, die ich selbstgemacht habe. Es ist einfach persönlicher und ich fühle mich besser, wenn ich mir für ein Geschenk richtig Mühe gegeben habe.

Dieses Jahr verschenke ich endlich mal selbstgemachte Schokolade. Seit gefühlt hundert Jahren wollte ich sowas schon mal selber machen. Wenn man sich aber dafür keine Zeit nimmt, dann macht man es auch nicht. Dieses Jahr habe ich euch in diesem Blogpost versprochen, jeden Tag im Dezember bis Weihnachten zu bloggen. Das ist einerseits anstrengend, andererseits gibt es mir jedoch die Möglichkeit, endlich mal all die Ideen umzusetzen, die mir schon seit Jahren im Kopf herumschwirren.

Schokolade Selbermachen gehörte definitiv auch dazu und ich freue mich schon, meine Schokolade zu verschenken! So könnt auch ihr das DIY ganz leicht nachmachen:

Selbstgemachte Schokolade

Portionen: 10 Stück

Zutaten

Anleitung

1

Für die Schokolade an sich, machen wir es uns einfach und nehmen fertige Schokolade, die wir einfach nur schmelzen müssen. Ich rate euch, keine Schokolade mit Füllung zu nehmen. Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade passen am besten. Besonders schön sieht es aus, wenn ihr zwei Farben habt und diese miteinander vermischt.

2

Zudem benötigt ihr Sachen für das Topping. Ich habe zerbrochene Zuckerstangen, Kokosraspeln und Zuckerperlen benutzt. Mini-Marshmallows, Nüsse, Krokant, getrocknetes Obst und und und passen aber auch. Da habt ihr freie Wahl. Ihr solltet nur nicht nehmen, was verderblich ist, damit die Schokolade nicht schimmelt und länger hält.

3

Nun die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die geschmolzene Schokolade auf dem Backblech verteilen und solange sie noch flüssig ist, die Toppings darauf verstreuen.

4

Über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag kann die Schokolade in gleichgroße Stücke geschnitten und in eine durchsichtige Tüte gefüllt werden. Zum Schluss noch eine Schleife darum schnüren und verschenken!


DIY Schokolade zum Verschenken!

DIY Schokolade zum Verschenken!


Das Rezept gibt es hier:

„17 Geschenke aus der Küche – Süße Rezepte für echte Naschkatzen“ – E-Book
Direkt kaufen und loslegen*:

Selbstgemachte Schokolade

Portionen: 10 Stück

Zutaten

Anleitung

1

Für die Schokolade an sich, machen wir es uns einfach und nehmen fertige Schokolade, die wir einfach nur schmelzen müssen. Ich rate euch, keine Schokolade mit Füllung zu nehmen. Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade passen am besten. Besonders schön sieht es aus, wenn ihr zwei Farben habt und diese miteinander vermischt.

2

Zudem benötigt ihr Sachen für das Topping. Ich habe zerbrochene Zuckerstangen, Kokosraspeln und Zuckerperlen benutzt. Mini-Marshmallows, Nüsse, Krokant, getrocknetes Obst und und und passen aber auch. Da habt ihr freie Wahl. Ihr solltet nur nicht nehmen, was verderblich ist, damit die Schokolade nicht schimmelt und länger hält.

3

Nun die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die geschmolzene Schokolade auf dem Backblech verteilen und solange sie noch flüssig ist, die Toppings darauf verstreuen.

4

Über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag kann die Schokolade in gleichgroße Stücke geschnitten und in eine durchsichtige Tüte gefüllt werden. Zum Schluss noch eine Schleife darum schnüren und verschenken!

Du benötigst: Weiße Schokolade, Zartbitterschokolade, Zuckerstangen*, Kokosraspel und Zuckerperlen*, Schleife*, Tüte*

Für die Schokolade an sich, machen wir es uns einfach und nehmen fertige Schokolade, die wir einfach nur schmelzen müssen. Ich rate euch, keine Schokolade mit Füllung zu nehmen. Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade passen am besten. Besonders schön sieht es aus, wenn ihr zwei Farben habt und diese miteinander vermischt.

Zudem benötigt ihr Sachen für das Topping. Ich habe zerbrochene Zuckerstangen, Kokosraspeln und Zuckerperlen benutzt. Mini-Marshmallows, Nüsse, Krokant, getrocknetes Obst und und und passen aber auch. Da habt ihr freie Wahl. Ihr solltet nur nicht nehmen, was verderblich ist, damit die Schokolade nicht schimmelt und länger hält.

Nun die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die geschmolzene Schokolade auf dem Backblech verteilen und solange sie noch flüssig ist, die Toppings darauf verstreuen.

Über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag kann die Schokolade in gleichgroße Stücke geschnitten und in eine durchsichtige Tüte gefüllt werden. Zum Schluss noch eine Schleife darum schnüren und verschenken!


DIY Schokolade zum Verschenken!

Bis dann. Eure Laura

* Amazon Affiliate Links

Vielleicht magst du auch

23 Kommentare

  • Antworten
    L_c
    16. Dezember 2018 um 18:51

    Kurze Frage: ich finde nirgendwo dein Rezept zu der Schokolade, wo finde ich das?

  • Antworten
    Ulli
    10. Dezember 2018 um 10:34

    Ich finde leider das Rezept hier für die selbstgemachte Schokolade nicht (mehr)! Kannst du es mir evt zukommen lassen? Finde die Idee spitze und es sieht auch sooo super aus!

    Danke vielmals!

    Liebe Grüße,

    Ulli

    • Antworten
      Laura
      10. Dezember 2018 um 13:10

      Hallo Ulli, wie oben geschrieben, findest du das Rezept im E-Book 🙂

  • Antworten
    Katharine
    15. November 2018 um 15:01

    Wie lamge hält sich die Schokolade in etwa?
    Lg

  • Antworten
    Mel
    4. November 2018 um 9:07

    Wie lang ist das haltbar? Bzw. Vorbereitbar?

  • Antworten
    Franzi
    24. Oktober 2018 um 16:08

    Konnte man die Schokolade einen Tag später noch schneiden?

    • Antworten
      Laura
      24. Oktober 2018 um 17:27

      Habe ich leider nicht ausprobiert 🙁

    1 2 3 4

    Hinterlasse einen Kommentar