Food/ Kuchen

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA
Werbung

Anzeige

Der Herbst zeigt sich im November nur noch selten von seiner Sonnenseite und das bunt- leuchtende Laub liegt längst auf den Wegen im Park, in den Wäldern und Gärten. Doch ich lasse mir davon nicht die Laune verderben, denn ein Spaziergang im rauschenden Laub erinnert mich an meine Kindheit. Im Garten meiner Eltern steht eine große Eiche und die wirft Jahr für Jahr enorm viel Laub ab. Mit meinen Freundinnen habe ich als Kind große Laubhaufen gemacht und dann haben wir uns hineinfallen lassen. Es war einfach herrlich, wenn wir das trockene Laub in die Luft geworfen haben und es auf uns herabregnete.

Die Umstellung der kurzen Tage auf lange Nächte – also wenig Licht und viel Dunkelheit – fällt aber auch mir schwer. Deshalb suche ich in dieser Übergangszeit immer nach Glücksmomenten und esse sehr gern (und viel zu oft) Schokolade. Da kam mir der Tee von YOGI TEA* gerade recht! Ich entdeckte sofort den Glücks Tee* für mich, aber auch der Halswärmerist für das oft etwas ungastliche und ungemütliche Herbstwetter bestens geeignet Am Wochenende mache ich es mir auch gern mit einem Kuchen gemütlich. Wer mich kennt, der weiß, dass ich lieber ungewöhnliche Kuchen backe. Ich habe deshalb einen normalen Apple Pie etwas aufgehübscht, indem ich ihn statt einer Teigdecke, mit vielen kleinen Teigblättern bedeckt habe. So könnt ihr ihn ganz einfach nachbacken:

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA

Herbstblätter Apple Pie

Portionen: 4-8

Zutaten

  • 330g Mehl
  • 120g Zucker
  • 175g kalte Butter
  • 750g Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • Salz

Anleitung

1

300g Mehl mit 20g Zucker, 1/4 TL Salz, 4 EL Wasser und 150g Butter verkneten. Den Teig 1 Stunde kalt stellen.

2

Die Form fetten. Den Teig in drei gleich große Teile schneiden. Zwei davon zu einem glatten Teig ausrollen. Die Form damit auslegen.

3

Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Spalten schneiden.

4

Den Backofen vorheizen. Den restlichen Zucker, Mehl, und Zimt mischen. Die Äpfel mit der Zucker-Mischung vermischen. Die Äpfel in die Form legen. Übrige Butter darauf verteilen.

5

Den restlichen Teig ausrollen und viele (!) Blätter mit passenden Ausstechformen ausschneiden. Anschließend auf den Äpfeln verteilen, bis sie komplett bedeckt sind.

6

Eigelb und Milch verquirlen. Die Blätter damit bestreichen und bei 180°C Umluft für 40-45 Minuten backen.

Herbstblätter Apple Pie

Zutaten:
330g Mehl
120g Zucker
175g kalte Butter
750g Äpfel
1 TL Zimt
1 Eigelb
1 EL Milch
Salz

1. 300g Mehl mit 20g Zucker, 1/4 TL Salz, 4 EL Wasser und 150g Butter verkneten. Den Teig 1 Stunde kalt stellen.

2. Die Form fetten. Den Teig in drei gleich große Teile schneiden. Zwei davon zu einem glatten Teig ausrollen. Die Form damit auslegen.

3. Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Spalten schneiden.

4. Den Backofen vorheizen. Den restlichen Zucker, Mehl, und Zimt mischen. Die Äpfel mit der Zucker-Mischung vermischen. Die Äpfel in die Form legen. Übrige Butter darauf verteilen.

5. Den restlichen Teig ausrollen und viele (!) Blätter mit passenden Ausstechformen ausschneiden. Anschließend auf den Äpfeln verteilen, bis sie komplett bedeckt sind.

6. Eigelb und Milch verquirlen. Die Blätter damit bestreichen und bei 180°C Umluft für 40-45 Minuten backen.

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA

YOGI TEA hat seinen Ursprung in Indien, wo für die Menschen seit Tausenden von Jahren die Balance von Körper, Geist und Seele eine große Bedeutung hat. Vor fast 60 Jahren kamen indische Teesorten, die auch „Tee des Yogi“ genannt werden, sowie Ayurveda – die Lehre über die ganzheitliche Lebensweise ¬– in unsere westliche Welt.
Viele Menschen wünschen sich Harmonie und schätzen Ayurveda ¬ – übersetzt „Wissen vom Leben“ – als traditionelle indische Heilkunst. Anders als in Asien, wird Ayurveda in Westeuropa in Wellness-Anwendungen eingearbeitet, in denen aber Entspannung und Erholung und nicht medizinische Heilmethoden im Vordergrund stehen.

YOGI TEA bietet seit fast vier Jahrzehnten einzigartige indische Tees aus mehr als 80 ausgesuchten Kräutern und Gewürzen an und alle 44 Sorten stammen aus biologischem Anbau. Pünktlich zur dunklen und kalten Jahreszeit gibt es vier neue Sorten mit einem unverwechselbaren Aroma. Glücks Tee, damit ihr glücklich durch den Herbst kommt. Classic – für die harmonischen Teestunden des Tages. Ingwer Zitrone – um einer Erkältung vorzubeugen und das Immunsystem zu stärken. Halswärmer* – wenn eine Erkältung im Anmarsch ist.

Herbstblätter Apple Pie mit YOGI TEA

Gewinne zwei Teesorten von YOGI TEA: Ingwer Zitrone und Classic


YOGI TEA spendiert noch die zwei Teesorten Ingwer Zitrone* und Classic*, die ich an euch verlosen darf. Alles was ihr dafür tun müsst, ist euch in die untenstehende Box einzutragen. Das Gewinnspiel läuft eine Woche, danach wird der oder die Gewinner(in) mit einer E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden und das Rechtsweg ist ausgeschlossen.

1. Zwetschgen-Quarkkuchen mit Streuseln

Zwetschgen-Quarkkuchen mit Streuseln

Natürlich gehört auch zum Herbst der Pflaumen-Kuchen. Sagt ihr eigentlich Pflaumen oder Zwetschgen? Ich bin mit dem Begriff "Pflaumen" aufgewachsen und habe erst sehr spät erfahren, dass es auch den Begriff Zwetschgen gibt. Irgendwie werden das für mich aber immer Pflaumen bleiben, weil ich das so gelernt habe, auch wenn es eigentlich Zwetschgen sind.

2. Kürbis-Flammkuchen mit Feta und Zwiebeln

Kürbis-Flammkuchen mit Feta und Zwiebeln

Früher hättest du mich mit Kürbis jagen können. Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte immer eine abneigende Haltung gegenüber diesem Gemüse. Im Laufe der Jahre hat sich das zum Glück verbessert und verändert. Inzwischen liebe ich die Kürbiszeit und kaufe ordentlich ein, damit ich viele verschiedene Kürbisgerichte zubereiten kann. Neben der Kürbissuppe, die ich im Herbst fast ständig esse, probiere ich auch gerne andere Rezepte aus. Nun habe ich mich mal an einen Kürbis-Flammkuchen gewagt und auch hier kann ich nur wieder bestätigen, wie lecker er ist.

3. Kürbis Pasta

Kürbis Pasta

Ich habe euch schon des Öfteren erzählt, wie sehr ich Kürbis liebe! Ich habe mich mit der Kürbissuppe ganz langsam an das orangene Gemüse herangetastet und habe immer mehr ausprobiert. Zuletzt habe ich euch hier meinen Kürbis-Flammkuchen gezeigt. Heute möchte ich noch ein bisschen mehr experimentieren. Ich habe letztens Kürbis Pasta gemacht. Ich liebe Pasta und ich liebe Kürbis. Wie wird da wohl beides zusammen schmecken? Ich verrate es euch gerne schon vorher: Die Kombination war so lecker, sodass es dies sicher jetzt öfter geben wird!

4. Karotten Kürbis Suppe

Karotten Kürbis Suppe

Hach, ich liebe Suppen und ihr offensichtlich auch (zumindest was ich so an den Statistiken herauslesen kann). Okay, momentan sind die Temperaturen noch nicht ganz so das richtige dafür, aber wenn es so richtig schön kalt wird und man sich aufwärmen will, geht es nicht besser, als mit einer Suppe. Tee würde vielleicht auch noch gehen.

Das schöne ist, dass sie so schnell nachzumachen geht. Ich bin ein Fan von leichten Gerichten, wo ich nicht lang in der Küche stehen muss und nicht tausend exotische Zutaten brauche, wovon ich den Rest nur wegschmeiße, weil ich ihn nicht mehr gebrauchen kann. Ich habe im Alltag auch wenig Zeit und brauche gerade zum Mittag etwas unkompliziertes und schnelles.

5. Kürbis Salat im Glas

Kürbis Salat im Glas

Deshalb drehe ich mich meistens nochmal um und habe damit nur noch wenig Zeit, bevor ich aus dem Haus gehe. Das ist natürlich sehr blöd, gerade wenn man eigentlich auch noch das Essen zum Mitnehmen vorbereiten will. Geht es euch auch so?

Das habe ich mir nämlich gedacht, als ich die riesige Resonanz zum Frühstück im Glas von euch bekommen habe. Danach kamen noch viele, liebe E-Mails von Lesern bei mir an, die zu dem Frühstück zum Mitnehmen Fragen hatten. Das hat mich so gefreut, dass ich jetzt auch eine herzhafte Alternative für alle, die Süßes nicht so mögen, mitgebracht habe.

Salat mit Kürbis wollte ich schon immer mal machen und Salat zum Mitnehmen klang so toll, dass ich beides miteinander kombinieren wollte!

6. Apfel-Pudding-Schnecken mit Frosting

Apfel-Pudding-Schnecken mit Frosting

Ich esse total selten Hefeschnecken. Letztes Jahr wollte ich unbedingt mal ein Rezept ausprobieren und hab es dann nicht mehr geschafft. Deshalb habe ich euch erst im Januar das Rezept für meine Zimt-Schnecken gezeigt. Doch eigentlich finde ich, dass das eher etwas für den Herbst ist. Daher habe ich mich letztens nochmal rangemacht und ein neues Rezept ausprobiert.

7. Gegrillter Apfel mit Crumble

Gegrillter Apfel mit Crumble

Mit dem goldenen Herbst kommt auch die Zeit, in der wir uns im Garten unserer Freunde in der Uckermark zu einem Herbst-Grill-Tag treffen. Quasi als Abschied von der Gartenzeit werden aber keine Würstchen oder Steaks auf den Grill gelegt, sondern Apfelscheiben. Und wenn die langsam heiß werden und nach mehrmaligem Wenden auf den Teller kommen, wird als Krönung obendrauf Zucker und Zimt gestreut oder Vanille-oder Karamellsoße darüber gegossen. Ich kann euch sagen, das ist so köstlich, dass ich nie genug davon bekommen kann. Die gegrillten Apfelscheiben brachten mich auf die Idee für dieses Rezept, welches ich etwas weiterentwickelt habe. Bratapfel ist gelinde gesagt von gestern! Gegrillter Apfel mit Crumblefüllung ist jetzt in!

8. Versunkene Birnen Schokoladen-Kuchen

Versunkene Birnen Schokoladen-Kuchen

Oh, dieser Schokoladenkuchen war so teuflich gut! Und Birne ist der perfekte Partner.

9. Asiatische Kürbissuppe

Asiatische Kürbissuppe

Kürbissuppe muss man nicht immer traditionell essen. Es geht auch manchmal etwas unkonventioneller mit asiatischen Einflüssen!

10. Apfelrosen-Tarte

Apfelrosen-Tarte

Der September kam mir dafür sehr gelegen. Es gibt bei mir keinen Monat, wo mehr Leute Geburtstag haben, Und Geburtstag heißt, dass ich Kuchen machen kann, so viele ich will und es gibt immer genug Leute, die das dann auch alles essen. Eins der größten Probleme von Foodbloggern ist nämlich, dass sie nie genug Leute haben, die dann auch am Ende das Essen aufessen. Dieser Kuchen war für meinen Papa und er kam bei den Leuten sehr gut an!

Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen und zeige euch daher erstmal das Rezept, damit ihr diese schönen Apfelrosen auch einmal selbst hinbekommt

11. Pflaumencrumble

Pflaumencrumble

Auch Pflaumen machen sich im Crumble ganz wunderbar! Kuschelsocken, ein heißer Tee, ein gutes Buch.. dies sind alles Sachen, die ich im Herbst liebe und auch, warum ich den Herbst liebe. Es ist für mich mit dem Winter die gemütlichste Jahreszeit. Allerdings bewirkt der Herbst keine Depressionen, da er zwischen den bunten Blättern auch mal die Sonne scheinen lässt. Eine Sache, die ich auch sehr am Herbst liebe, sind die Herbstrezepte, die man endlich wieder ausprobieren kann. So ist es auch mit dem Pflaumencrumble.

12. Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen ist natürlich der Klassiker und darf in der Aufzählung nicht fehlen!

13. Apfelrosen-Muffins

Apfelrosen-Muffins

Aber auch Apfelrosen-Muffins sind super, wenn ihr die Tarte nicht nachmachen wollt.

14. Flammkuchen mit Süßkartoffel und Ziegenkäse

Flammkuchen mit Süßkartoffel und Ziegenkäse

Auch dieser Flammkuchen ist anders, aber nicht weniger lecker!

15. Apfel-Karamell-Kuchen im Glas

Apfel-Karamell-Kuchen im Glas

Mhhh, dieses Gericht ist genauso lecker, wie es klingt!

16. Kürbissuppe

Kürbissuppe

Doch nochmal etwas Soulfood? Dann ist die Kürbissuppe genau die richtige!

17. Streuselapfelkuchen

Streuselapfelkuchen

Es kann aber auch der Klassiker sein, wie dieser Apfelkuchen mit Streuseln.

Pflaumen-Streuselkuchen

Oder doch lieber mit Pflaumen?

19. Karottensuppe mit Mango und Kokosmilch

Karottensuppe mit Mango und Kokosmilch

Auch diese Kürbissuppe hat einen ganz besonderen Geschmack!

20. Kaiserschmarrn mit Pflaumen-Kompott

Kaiserschmarrn mit Pflaumen-Kompott

Mhh, Kaiserschmarrn muss man nicht nur im Ski-Urlaub essen. Zu Hause schmeckt er auch sehr gut!

21. Kürbis-Ofengemüsen mit Feta

Kürbis-Ofengemüsen mit Feta

Du magst den Mix aus Kürbis und anderem Gemüse? Dann probiere unbedingt mein Kürbis-Ofengemüse. Es ist so unverschämt lecker!

Wenn euch das noch nicht genug ist, dann schau mal in meinem Pinterest Board vorbei. Dort gibt es noch mehr Rezepte! Oder ihr klickt euch direkt hier durch das Board:


Ich finde der Herbst ist ein guter Monat, um uns über den Sommer hinwegzutrösten. Und über Halloween kann man so langsam auch schon nachdenken, oder nicht?

Was ist euer Must-Do-Rezept im Herbst? Kürbissuppe? Pflaumenkuchen? Habt ihr ein besonderes Rezept, dass ich mal ausprobieren sollte? Dann schreibt es unten in die Kommentare!

Bis dann. Eure Laura

* In freundlicher Zusammenarbeit mit YOGI TEA

Werbung

Vielleicht magst du auch

3 Kommentare

  • Antworten
    Tatiana
    28. November 2016 um 10:58

    Hallo, es steht nicht, was mit dem restlichen Zucker, Mehl und Zimt geschehen soll! Bitte um Antwort, bin gerade dabei 🙂 Vielen Dank!!

    • Antworten
      Laura
      28. November 2016 um 14:26

      Hey!

      Man soll die Zucker-Mischung mit den Äpfeln vermischen. Danke für den Hinweis! Ich habs ergänzt!

  • Antworten
    Mareike
    9. November 2016 um 21:02

    Oh das sieht so toll aus 🙂
    Schöne Ideen mit den Blättern.

  • Hinterlasse einen Kommentar