DIY Geschenk

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)
Werbung

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

Dieser Post enthält Werbung

Am 10. Mai ist Muttertag und an diesem besonderen Tag sollten wir unseren Müttern besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Als Dankeschön, dass sie immer für uns da sind und uns unterstützen, wenn wir sie brauchen. Der diesjährige Muttertag wird bei vielen von uns vermutlich etwas anders verlaufen als in den vergangenen Jahren. Keine Besuche zum Kaffeetrinken, keine Einladung zum Mittagessen und mit dem Ausflug ins Grüne könnte es auch schwierig werden. Aber auch in Zeiten von Corona solltet ihr unbedingt an eure Mütter denken und sie mit einer Aufmerksamkeit überraschen. Ich jedenfalls habe mir für meine Mutter ein wirklich tolles DIY ausgedacht und ihr könnt es gern für eure Mütter nachmachen. Ich bin sicher, dass sich die Mütter riesig darüber freuen.

Da ich meine Mama nicht besuchen kann, werde ich ihr eine besondere Muttertags-Karte schickten. Der Clou daran: Meine Karte kann zum Leben erweckt werden, denn sie enthält eine herzförmige Samenbombe.

Dafür brauchen die Mütter nur einen Blumentopf mit Muttererde, in den das Samenherz eingepflanzt werden kann. Egal, ob auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett. An dem Muttertagstopf können sich die Mütter täglich erfreuen, wenn die Samen aufgegangen sind und sie zusehen können, wie die Blumen wachsen. So seid ihr auch in Ferne miteinander verbunden. Schließlich kann man sich Videos schicken und den Fortschritt der Blumen zeigen.

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

Weil ich immer für neue Ideen zu haben bin, habe ich diese kreative Idee für das Online-Magazin von Weltbild* umgesetzt und zeige euch jetzt, wie ihr die Muttertags-Karte mit Samenbomben in Herzform leicht nachmachen könnt.

Wenn ihr fertig seid, schreibt euren Müttern einen liebevollen Gruß in die Karte, steckt sie in einem Umschlag und schicke sie mit der Post ab. Dann wissen eure Mütter, dass ihr an sie denkt, auch wenn der Muttertag in diesem Jahr vielleicht nicht wie gewohnt stattfindet.

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

DIY Samenbomben

Zutaten

  • Tonpapier in den Farben Pink, Rosa, Lila und Weiß
  • Herz-Ausstechformen in verschiedenen Größen
  • Pinsel, Messer oder Stifte zum Stampfen
  • Unterlage
  • Schüssel
  • lauwarmes Wasser
  • Blumensamen

Anleitung

1

Tonpapier in kleine Schnipsel reißen.

2

Schnipsel in eine Schüssel legen und lauwarmes Wasser darüber gießen, bis alle Schnipsel locker im Wasser schwimmen.

3

Tonpapier aufweichen lassen – es dauert etwa zwei Stunden. Von Zeit zu Zeit die Papiermasse durchrühren.

4

Papierschnipsel, die jetzt eine matschige Masse sind, aus dem Wasser nehmen und gut ausdrücken.

5

Nun etwas von der Papiermasse in eine Herzform drücken und mit der Rückseite des Stiftes, Messers oder Pinsels leicht festdrücken.

6

Jetzt einige Blumensamen in die Form streuen und erneut festdrücken.

7

Wenn alles schön fest ist, könnt ihr die Samenbombe vorsichtig aus der Form drücken.

8

Die Herzen sollten über Nacht auf der Heizung liegen und trocknen.

9

In der Zeit, in der die Samenbomben trocknen, könnt ihr die Grußkarte für eure Mutter gestalten – je nach Wahl mit buntem Motivpapier bekleben und mit dem Schriftzug D❤NKE, M❤MA oder M❤M beschriften. Die Herzen ersetzen dabei später einen der Buchstaben.

10

Wenn die Herzen trocken sind, schiebt die Samenbomben in eine Klarsicht-Hülle und klebt diesen anschließend auf die vorgefertigte Grußkarte.

11

Nun alles in einen Umschlag stecken, Adresse und Briefmarke drauf und ab damit zur Post.

DIY Samenbomben
Material:

Tonpapier in den Farben Pink, Rosa, Lila und Weiß
Herz-Ausstechformen in verschiedenen Größen
Pinsel, Messer oder Stifte zum Stampfen
Unterlage
Schüssel
lauwarmes Wasser
Blumensamen

Anleitung:

Tonpapier in kleine Schnipsel reißen.

Schnipsel in eine Schüssel legen und lauwarmes Wasser darüber gießen, bis alle Schnipsel locker im Wasser schwimmen.

Tonpapier aufweichen lassen – es dauert etwa zwei Stunden. Von Zeit zu Zeit die Papiermasse durchrühren.

Papierschnipsel, die jetzt eine matschige Masse sind, aus dem Wasser nehmen und gut ausdrücken.

Nun etwas von der Papiermasse in eine Herzform drücken und mit der Rückseite des Stiftes, Messers oder Pinsels leicht festdrücken.

Jetzt einige Blumensamen in die Form streuen und erneut festdrücken.

Wenn alles schön fest ist, könnt ihr die Samenbombe vorsichtig aus der Form drücken.

Die Herzen sollten über Nacht auf der Heizung liegen und trocknen.

In der Zeit, in der die Samenbomben trocknen, könnt ihr die Grußkarte für eure Mutter gestalten – je nach Wahl mit buntem Motivpapier bekleben und mit dem Schriftzug D❤NKE, M❤MA oder M❤M beschriften. Die Herzen ersetzen dabei später einen der Buchstaben.

Wenn die Herzen trocken sind, schiebt die Samenbomben in eine Klarsicht-Hülle und klebt diesen anschließend auf die vorgefertigte Grußkarte.

Nun alles in einen Umschlag stecken, Adresse und Briefmarke drauf und ab damit zur Post.

Lebende Muttertagskarten mit Samenbomben (und Weltbild)

Sollte die Corona-Zeit bis zum 10. Mai vorbei sein, könnt ihr eure Mutter vielleicht schon wieder auf eine Tasse Kaffee einladen.
Für diesen Anlässe gibt es bei Weltbild eine große Auswahl an tollem Geschirr*. Mir persönlich hat das Service in blau-grau gefallen, denn es ist zeitlos, formschön und passt in jede Küche.

Nun wünsche ich euch viel Erfolg bei der Umsetzung meines DIY zum diesjährigen Muttertag.

Bis dann. Eure Laura

* In kreativer Zusammenarbeit mit Weltbild

Werbung

Vielleicht magst du auch

1 Kommentar

  • Antworten
    Jana
    21. April 2020 um 10:59

    Superschöne Idee!

  • Hinterlasse einen Kommentar