Food/ Kuchen

Orangenkuchen mit Diamant Zucker

Orangenkuchen mit Diamant Zucker
Orangenkuchen mit Diamant Zucker

Dieser Post enthält Werbung.

Der Februar hat zwar schon einige Lichtstunden mehr zu bieten als der Januar, aber es ist immer noch Winter und draußen ist es ungemütlich und der kalte Wind weht dir um die Nasenspitze. Da die kalten Temperaturen in den nächsten Wochen zurückkommen sollen (wie schade, doch noch kein Frühling...), werde ich mich wohl wieder mit meiner Kuscheldecke und einem heißen Getränk wappnen.

Das Team von Diamant Zucker* scheint diese Situationen auch gut zu kennen. Schließlich haben sie eine leckere Produktreihe von Kandis Zuckern im Sortiment, die genau für solche Wetterlagen bestens geeignet sind. Ich sollte allerdings den Zucker nicht einfach in ein Getränk rühren und beim Auflösen zusehen. Das wäre wohl der einfachste Job gewesen, den ich je gehabt hätte. Nein, für die Kandis Winterideen wünschten sie sich einen Kuchen mit Kandis Zucker.

Ab diesem Zeitpunkt hatte ich erst richtig damit begonnen, mich mit Kandis zu beschäftigen. Es gibt weißen und braunen Kandis. Man kann ihn anscheinend auch selber machen und Diamant Zucker hat wirklich viele verschiedene Größen und Formen von Kandis. Für meinen Kuchen hat sich am besten der Grümmelkandis geeignet, da er mit in den Teig gegeben werden kann. Als Kontrast habe ich Orangen verwendet und durch den Kandis einen saftigen Kuchen gebacken. Du willst wissen, wie? Hier geht's zum Rezept:

Orangenkuchen mit Diamant Zucker


Orangenkuchen

Portionen: 8

Zutaten

  • 200g weiche Butter
  • 200g Grümmelkandis
  • 3 Eier
  • Abrieb einer unbehandelten Orange
  • 300g Weizenmehl
  • 2TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100ml Buttermilch
  • 50ml Orangensaft
  • 2 (rote) Orangen

Anleitung

1

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen.

2

Den Zucker und die Butter miteinander verrühren und es möglichst cremig schlagen. Wenn dies nicht so gut funktioniert, den Inhalt für 30 Sekunden in die Mikrowelle stellen, sodass der Grümmelkandis etwas weicher wird. Danach weiter cremig schlagen (Es ist nicht schlimm, wenn es immer noch etwas flüssig ist). Die Eier nach und nach dazugeben.

3

Anschließend das Mehl, das Backpulver, Salz, Buttermilch und Orangensaft hinzugeben und zu einem homogenen Teig verrühren.

4

Die Orangen in Scheiben schneiden und die Schale entfernen. Auf dem Boden der Backform auslegen und darauf achten, dass der Boden nicht mehr zu sehen ist. Eventuell brauchst du ein paar Orangen mehr.

5

Den Teig über die Orangen gießen und im Ofen ungefähr 40 Minuten backen. Mit der Stichprobe schauen, ob der Kuchen schon fertig ist. Wenn nicht, weitere 5-10 Minuten backen.

6

Bei Bedarf vor dem Servieren noch einmal einige Orangen in Scheiben schneiden und diese auf den Kuchen legen. Fertig!

Orangenkuchen

Zutaten:
200g weiche Butter
200g Grümmelkandis
3 Eier
Abrieb einer unbehandelten Orange
300g Weizenmehl
2TL Backpulver
1 Prise Salz
100ml Buttermilch
50ml Orangensaft
2 (rote) Orangen

1. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen.2. Den Zucker und die Butter miteinander verrühren und es möglichst cremig schlagen. Wenn dies nicht so gut funktioniert, den Inhalt für 30 Sekunden in die Mikrowelle stellen, sodass der Grümmelkandis etwas weicher wird. Danach weiter cremig schlagen (Es ist nicht schlimm, wenn es immer noch etwas flüssig ist). Die Eier nach und nach dazugeben.

3. Anschließend das Mehl, das Backpulver, Salz, Buttermilch und Orangensaft hinzugeben und zu einem homogenen Teig verrühren.

4. Die Orangen in Scheiben schneiden und die Schale entfernen. Auf dem Boden der Backform auslegen und darauf achten, dass der Boden nicht mehr zu sehen ist. Eventuell brauchst du ein paar Orangen mehr.

5. Den Teig über die Orangen gießen und im Ofen ungefähr 40 Minuten backen. Mit der Stichprobe schauen, ob der Kuchen schon fertig ist. Wenn nicht, weitere 5-10 Minuten backen.

6. Bei Bedarf vor dem Servieren noch einmal einige Orangen in Scheiben schneiden und diese auf den Kuchen legen. Fertig!

Orangenkuchen mit Diamant Zucker

Wusstet ihr, dass Kandis die einzige Zuckerart ist, die eine ganze Weile braucht, um zu Kandisbergen zu wachsen? Kandis ist eigentlich nur ein großer Zuckerkristall, der in einer stark gesättigten Zuckerlösung durch langsame Kristallisation heranwächst. Wisst ihr, wie die Farbe beim Kandis entsteht? Farblos bleibt der Kandis, wenn der Zucker vor der Kristallisation nicht bearbeitet wird. Brauner Kandis entsteht, wenn der Zucker vor der Kristallisation erwärmt wird. Dieser Vorgang des Karamellisierens beeinflusst aber nicht nur die Farbe, sondern gibt dem braunen Kandis auch seinen speziellen Geschmack. Je langsamer er wächst, desto langsamer löst er sich im heißen Tee wieder auf.

Übrigens: Brauner Kandis mit seinem karamellartigen Geschmack eignet sich super für Rumtopf. Wer also in diesem Jahr Früchte in Alkohol einlegen will, kann braunen Kandis verwenden. Basis des Rumtopfs bilden Erdbeeren und Rum. Es folgen – je nach Saison – weitere Früchte, Schicht um Schicht. Im Oktober werden die letzten Früchte in den Rumtopf gegeben und Anfang Dezember ist er fertig und kann mit Eis oder Pudding serviert werden. Wollt ihr dafür mal ein Rezept auf dem Blog sehen?

Orangenkuchen mit Diamant Zucker
Bis dann. Eure Laura

* In freundlicher Zusammenarbeit mit Diamant Zucker

Werbung
Spardose

Vielleicht magst du auch

3 Kommentare

  • Antworten
    Neri von Full Of Diaries
    12. Februar 2017 um 18:24

    Sehr schöne Sache! Die Bilder sind wieder überragend.

    Neri, Full Of Diaries

  • Antworten
    Kali
    12. Februar 2017 um 7:48

    Dein Kuchen sieht super aus! Ich habe auch schön öfters Orangen in einen Kuchen integriert, zum Beispiel hier: http://www.idimin.berlin/gugelhupf-getraenkt-in-orange-ring-cake-soaked-in-orange/ schau mal rein vielleicht ist der ja auch was für dich;-)
    LG, Kali

  • Antworten
    Jana / Schwesternduett
    11. Februar 2017 um 17:14

    Oh, der Kuchen sieht lecker aus! Diese Farben! Orangen sind schon sehr fotogene Früchtchen 😛

  • Hinterlasse einen Kommentar