Ein Wochenende in Prag
Travel

Ein Wochenende in Prag

Hey Leute! Ja, vielleicht hat es der ein oder andere auf Instagram oder Facebook mitbekommen: Am ersten Mai-Wochenende war ich in Prag! Endlich hatte ich es geschafft, diese schöne Stadt zu besuchen. Es ist ja eigentlich wirklich nicht weit weg von Deutschland/Berlin und trotzdem wurde es auf meiner "Orte-die-ich-im-Leben-noch-beuschen-will"-Liste irgendwie immer wieder nach hinten verschoben. Es ist so ein bisschen, wie mit Istanbul letztes Jahr gewesen. Beide Städte standen glaub ich schon seit 4-5 Jahren auf meiner Liste und endlich habe ich es geschafft, beiden einen Besuch aufzustatten. Allgemein werde ich dieses Jahr glücklicherweise in viele neue, unbekannte Länder reisen, aber darum soll es jetzt nicht gehen. Heute geht es darum, was ich in Prag so erlebt habe.

Erst einmal... wie unglaublich, unglaublich, unglaublich schön ist denn bitte Prag? Ich wusste ja schon vom Hören sagen, dass es so toll sein soll, aber als ich dann angekommen war, war ich von dieser Schönheit echt nochmal geplättet. Ihr müsst euch mich so vorstellen: Mit offenen Mund durch die Straßen gehend, nicht mehr aus dem Staunen rausgekommen. Sooo toll! Schon allein wegen der tollen Häuserfassaden lohnt sich ein Besuch.

Als erstes viel mir auf, dass Prag irgendwie so ein Städtemix aus vielen verschiedenen Städten ist. Es war ganz verrückt, aber irgendwie hat mich dauernd etwas an eine andere Stadt erinnert, in der ich bereits war. Das U-Bahnsystem ähnelte sehr dem Londoner. Die Straßen und Zebrastreifen erinnerten mich total an Bonn. Teilweise die Stadtteile an Brüssel und die Brücken an Istanbul. Jetzt werden vielleicht Leute von euch denken: "Wie kann sie dies und das an diese und jene Stadt erinnern? Das stimmt doch gar nicht!", aber für mich war das einfach so. Es war so toll, da man sich an all die schönen Urlaube zurück erinnerte und es sich anfühlte, als wär man nochmal kurz da gewesen. Habt ihr das auch manchmal vielleicht mit anderen Städten?


Prag Altstädter Ring

Prag

Am Reisen mag ich am meisten, Unterschiede festzustellen. Ich denke, dass ist es, was mich reist, in einen Flieger, Bus oder Bahn zu steigen. Kulturen erleben, die von denen zu Hause sich einfach unterscheiden. Kleine aber feine Unterschiede, andere Ansichten und somit einfach seinen Horizont erweitern, indem man sich denkt: "Aha.. so gehts also auch!". Deshalb war ich natürlich auch in Prag gespannt, was ich da so finden werde. Klar, es ist von Deutschland nicht so weit entfernt und vermutlich, sind die Unterschiede nicht so extrem, wie in anderen Ländern, jedoch konnte man ein, zwei Sachen finden, die sich ganz klar unterscheiden:


Prag Altstädter Ring

Prag

Bier in Tschechien ist super, super billig. Ich dachte ja eigentlich, dass man in Berlin realtiv billig Bier kaufen kann, aber in Tschechien wird das nochmal überboten. Im Restaurant, wo man eigentlich denkt, dass es da wenigstens ein bisschen teurer sein sollte, zahlt man umgerechnet ca. 1€ für 0,5L Bier.

Die Tschechen sind auf den ersten Blick etwas mürrisch. Das wurde uns auch nochmal auf der Free-Walking-Tour erklärt. Wenn man Fragen hatte, wurden die nur wiederwillig beantwortet. Allerdings können wir als Deutsche nicht wirklich mit gutem Beispiel voran gehen. Außerdem ist es in Tschechien so wie überall: Sprichst du die Einheimischen mit ein paar Wörterchen gebrochenem Tschechisch an, tauen sie auch umso schneller auf. Ich probiere immer, ein paar Floskeln für das jeweilige Land zu lernen. Ich finde das zeugt von Respekt gegenüber der unbekannten Kultur und Sprache des Landes.


Prag Restaurant

Prag Brotzeit

Wirklich super cool ist, dass es fast überall Jazzclubs gibt. Livemusik in einer Bar ist in Prag etwas völlig normales und da im Sommer alle Bars ihre Türen offen haben, kann man auch von der Straße kurz mal lauschen und muss nicht unbedingt rein gehen. Natürlich ist es aber umso schöner, den ganzen Abend beim Quatschen und Bier trinken, schönen und coolen Jazzklängen zu lauschen.

Straßenbahnen sind DAS Verkehrsmittel in Prag. Man sieht sie eigentlich ständig und überall und kann daher einfach mal schnell in eine rein hüpfen, da man nie lange auf die nächste warten muss. Allerdings muss ich gestehen, dass wir die mehr die Metro genutzt haben, da das für mich einfach viel klarer war, wo die lang fährt und sie war ja auch um einiges schneller. Bei den Straßenbahnen war ich auf die schnelle nicht ganz durch die Pläne durchgestiegen.


Prag Seifenblasen

Prag Aposteluhr

Da es im Tschechien nicht den Euro gibt, mussten wir natürlich auch Geld wechseln. Es ist schon lustig, mit was für großen Summen die Tschechen umgehen. 1€ ist umgerechnet 27,48 CZK (Stand Mai 2015), das bedeutet, man hatte auf der Speisekarte schnell mal Gerichte, die über 100 CZK kosteten, was aber eigentlich nur 3,63€ sind. Auf den ersten Blick dachte man also: "Mensch, ist das teuer hier." und kam dann bei der Umrechnung darauf, dass es sogar sehr billig für deutsche Verhältnisse ist.

Der Kaffee ist übrigens sehr gut in Prag, man findet überall viele Kaffeerösterei, was wahrscheinlich der österreichische Einfluss ist und auch das Gebäch ist dort ganz gut. Uns Deutsche kann man damit auf jeden Fall zu frieden stellen.


Prag Wenzelsplatz

Prag Hachse

Prag Wenzelplatz

Prag ist super fussläufig und viel kleiner, als wir das eingeschätzt hatten. Auf der Karte sah immer alles so groß aus und wir dachte uns, dass wir niemals das alles zu Fuß laufen können. Tatsächlich waren wir dann aber nur ein Stückchen gelaufen und schon am besagten Ort gewesen, der uns davor so weit entfernt vor kam.

Natürlich gibt es auch in Prag Plätze, die so von Touristen überfüllt sind, dass es schon unangenehm wird. Allerdings muss man nur 2x in eine Seitenstraße abbiegen und ist plötzlich der einzige auf der Straße. Auch dort gibt es viele nette, kleine Cafés und Restaurants, die um einiges preiswerter sind und auch besseres Essen anbieten, als die Restaurants an den Hauptstraßen.


Prag Prager Burg

Prag Prager Burg

In Tschechien ist es so, wie in manch anderen Ländern auch noch: Statt großen Supermarktketten, die sich gegenseitig im Preis unterbieten, findet man in Prag höchstens ab und zu die österreichische Marke "BILLA". Tatsächlich ist jedoch der Großteil der Stadt durch viele kleine "Tante-Emma-Läden" geprägt, wo man sich fast nicht umdrehen kann, die jedoch durch ihren eigentümlichen Charme und der kleinen Auswahl die Kunden anlocken.


Prag Cafe

Prag Veitsdom

Gerade wenn man noch nie in Prag gewesen ist, muss man unbedingt die Touri-Programme einmal durchgehen. Allerdings gibt es in Prag eine Möglichkeit, die Stadt ganz anders zu erleben, als in überfüllten Bussen. Prag wimmelt nur so von Free-Walking-Touren. Das Prinzip ist ganz einfach. Du triffst dich an einem bestimmten Platz, wo schon viele Fremdenführer mit ihren Schirmen auf dich warten. Dort gibt es Touren in Spanisch, Französisch, Englisch und auch in Deutsch. Die Person bringt dich 3 Stunden durch Prag und erzählt dir im gemütlichen Spaziergang viele tolle Fakten, Mythen und Legenden zu den jeweiligen Gebäuden und Plätzen. Wenn dir die Tour am Ende gefallen hat, gibt du ein Trinkgeld, das du selber festlegen kannst. Du darfst natürlich auch gar nichts geben, falls es dir überhaupt nicht gefiel. Uns führte beispielsweise ein nettes Mädchen aus Hamburg, das gerade letztes Jahr ihr Abi gemacht hat und momentan durch Europa reist und mit den Touren ein bisschen Geld verdient. Sie hat sich wirklich sehr angestrengt und uns toll durch Prag geführt!


Prag Karlsbrücke

Das waren also meine Eindrücke und Erfahrungen, die ich an diesem kurzen Wochenende machen durfte!

Und was ist mit euch? Seid ihr schon mal in Prag gewesen? Wie hat es euch gefallen? Was habt ihr gesehen? Oder würdet ihr jetzt auch gern mal nach Prag?

Liebe Grüße
Laura