Werbung
Food/ Kekse/ Weihnachten

Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

9. Dezember 2014
Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen
Werbung
Bilderrahmen-Spardose

Etwas, was ich richtig an der Weihnachtszeit mag, ist Plätzen backen, essen und verschenken. Ich bin dieses Jahr sowieso schon voll in Weihnachtsstimmung und deshalb ist es natürlich auch klar, dass ich euch mein erstes Plätzchenrezept für dieses Jahr präsentiere.

Spitzbuben mag ich vor allem deshalb, weil sie durch die Marmelade nicht zu trocken schmecken. Ich habe für meine Brombeermarmelade genommen. Natürlich kann das durch jede x-beliebige Marmeladenart ausgewechselt werden. Vielleicht Himbeermarmelade? 😉

Zu diesem Rezept wurde ich übrigens von der lieben Anne inspiriert, die ebenfalls einmal Spitzbuben mit Hagelzucker zeigte und ich fand, dass das so schön aussah! Ich habe übrigens schon ein mal für den Blog dieses Rezept fotografiert, aber das war damals ein Gastpost, den ich niemals auf diesem Blog gezeigt habe. Mein Glück. Jetzt kann ich es euch heute zeigen.


Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

Portionen: 10-20

Zutaten

  • 200 g Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eigelbe
  • 100 g geschälte gemahlene Mandeln
  • 200 g Mehl
  • Bombeermarmelade
  • Hagelzucker
  • Haselnüsse

Anleitung

1

Die Butter, den Puderzucker, den Vanillezucker und das Eigelb in eine Schüssel geben und vermengen. Die Mandeln und das Mehl dazu geben und zu einem homogenen Zeit verkneten.

2

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

3

Nach einer Stunde den Backofen vorheizen.

4

Eine freie Fläche mit Mehl bestreuen und den Teig mit einem Nudelholz ausrollen. Nun pro Plätzchen zwei Formen ausstechen. Dabei in eins der beiden Formen noch einen kleinen Kreis stechen.

5

Das Ganze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

6

Im Ofen bei 180°C (Umluft) die Plätzchen 10 Min hellgelb backen. Abkühlen lassen.

7

Nun auf die Plätzchen ohne Loch die Marmelade verteilen und das Gegenstück dazu auf das andere Plätzchen drücken. Wenn ihr wollt, könnt ihr am Ende noch alles mit Hagelzucker oder Haselnüssen verzieren.

Zutaten:
200 g Butter
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eigelbe
100 g geschälte gemahlene Mandeln
200 g Mehl
Bombeermarmelade
Hagelzucker
Haselnüsse

Die Butter, den Puderzucker, den Vanillezucker und das Eigelb in eine Schüssel geben und vermengen. Die Mandeln und das Mehl dazu geben und zu einem homogenen Zeit verkneten.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Nach einer Stunde den Backofen vorheizen.

Eine freie Fläche mit Mehl bestreuen und den Teig mit einem Nudelholz ausrollen. Nun pro Plätzchen zwei Formen ausstechen. Dabei in eins der beiden Formen noch einen kleinen Kreis stechen.

Das Ganze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Im Ofen bei 180°C (Umluft) die Plätzchen 10 Min hellgelb backen. Abkühlen lassen.
Nun auf die Plätzchen ohne Loch die Marmelade verteilen und das Gegenstück dazu auf das andere Plätzchen drücken. Wenn ihr wollt, könnt ihr am Ende noch alles mit Hagelzucker oder Haselnüssen verzieren.

Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen


Spitzbuben mit Hagelzucker und Haselnüssen

Bezugsquellen:

Nussknacker: Amazon*
Backform: Amazon*
Lichterkette: Amazon*

Spitzbuben gehören zu meinen Lieblingsplätzen und haben deshalb definitiv einen Post auf meinem Blog verdient. Welche sind eure Lieblingsplätzchen?

Liebe Grüße
Laura

* Amazon Affilate Link

Vielleicht magst du auch

7 Kommentare

  • Antworten
    Sophie
    12. Dezember 2014 um 23:16

    Liebe Laura,
    diese Tassen habe ich auch. Da die Marke aber Finnisch ist, schreibt man es Iittala. 😀 mit zwei ii xD

    Liebste Grüße
    Sophie

    • Antworten
      Laura
      12. Dezember 2014 um 23:16

      Mensch, du hast Recht! Ich habs geändert. Danke für den Hinweis. 🙂

    1 2

    Hinterlasse einen Kommentar