Food/ Quiche

Sommerliche Quiche mit mediterranem Gemüse und Mateus Rosé Original

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original
Werbung

Sommerliche Quiche mit mediterranem Gemüse und Mateus Rosé Original

Dieser Post enthält Werbung

Wie im letzten Sommer werden wir auch in diesem Jahr von der Sonne verwöhnt und können die Sommermonate voll auskosten. Das schönste am Sommer ist für mich, wenn man es lange auf der Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon gemütlich machen kann und es bis spät in die Nacht noch immer warm ist. Dann mag ich es sehr, mit Freunden zusammenzusitzen, über das Leben zu philosophieren, Erinnerungen auszutauschen und dabei einen guten Wein zu trinken.

Den perfekten Sommerwein für dieses Jahr durfte ich vor kurzem probieren. Mateus Rosé habe ich mit einer fruchtigen mediterranen Quiche serviert und er hat unseren Sommer-Abend perfekt abgerundet!

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original

Mateus Rosé Original* ist ein heller Rosé aus Portugal. Er hat mich sofort begeistert. Der klare und strahlende Rosé hat aber nicht nur einen einzigartig leichten und luftigen Geschmack, auch die exklusive Flaschenform passt perfekt zum Inhalt. Denn die Trauben für diesen spritzigen Wein sind unter der Sonne Portugals gereift und der Rosé entfaltet seine leichte und prickelnde Note am besten, wenn er eisgekühlt serviert wird. Legt den Wein also einige Stunden vorher in den Kühlschrank und stellt ihn in einen Eiskühler, damit er auch auf dem Balkon oder im Garten schön kühl bleibt. Tipp: Crasheis bekommt ihr in zwei Kilo-Beuteln im Supermarkt oder zur Not an der Tankstelle, falls ihr euch spontan für eine Sommerparty am Abend entscheidet und die Supermärkte schon geschlossen haben.

Wie bereits erwähnt, habe ich für meinen Sommer-Abend ein passendes Gericht vorbereitet und mich bei der Hitze für eine Gemüse-Quiche entschieden. Denn die passt, wie ich finde, perfekt zum sommerlichen Rosé. Er passt aber auch ausgezeichnet zu anderen leichten mediterranen Speisen, wie beispielsweise einem leckeren Salat.

Jetzt erkläre ich euch aber erst einmal, wie ihr die Quiche zubereitet:

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original

Sommerliche Quiche mit mediterranem Gemüse

Zutaten

  • Zutaten für den Teig:
  • 100 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • ein wenig Wasser
  • Zutaten für den Überguss:
  • 2 Eier
  • 50 g Sahne
  • 100 ml Milch
  • 1 EL Crème fraîche
  • 100 g geriebener Parmesan
  • Gewürze nach Wahl
  • Zutaten fürs Topping:
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 Aubergine
  • 200 g Paprika
  • 200 g Kirschtomaten
  • frisches Basilikum

Anleitung

1

Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten. Danach kurz ruhen lassen (10 bis 15 Minuten).

2

Inzwischen das Gemüse vorbereiten.

3

Die Tomaten waschen und halbieren. Die Paprika, Aubergine und die Zucchini schälen und in schmale Streifen bzw. Scheiben schneiden.

4

Den Teig nach der Ruhezeit ausrollen, vorsichtig in einer gefetteten Quiche Form auslegen und den Teig am Rand verteilen.

5

Mit einer Gabel viele Löcher in den Teig stechen.

6

Alle Zutaten für den Überguss miteinander verquirlen.

7

Das Topping-Gemüse auf dem Teig in der Quiche-Form verteilen.

8

Nun den Überguss über das Gemüse gießen.

9

Den Backofen auf 180°C Umluft stellen. Die Quiche für ca. 30 Minuten backen.

10

Vor dem Servieren mit frischem Basilikum dekorieren. Fertig!

Sommerlich, mediterrane Quiche

Zutaten für den Teig:
100 g Butter
250 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
ein wenig Wasser

Zutaten für den Überguss:
2 Eier
50 g Sahne
100 ml Milch
1 EL Crème fraîche
100 g geriebener Parmesan
Gewürze nach Wahl

Zutaten fürs Topping:
1/2 Zucchini
1/2 Aubergine
200 g Paprika
200 g Kirschtomaten
frischer Basilikum

Zubereitung

Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten. Danach kurz ruhen lassen (10 bis 15 Minuten).

Inzwischen das Gemüse vorbereiten.

Die Tomaten waschen und halbieren. Die Paprika, Aubergine und die Zucchini schälen und in schmale Streifen bzw. Scheiben schneiden.

Den Teig nach der Ruhezeit ausrollen, vorsichtig in einer gefetteten Quiche Form auslegen und den Teig am Rand verteilen.

Mit einer Gabel viele Löcher in den Teig stechen.

Alle Zutaten für den Überguss miteinander verquirlen.

Das Topping-Gemüse auf dem Teig in der Quiche-Form verteilen.

Nun den Überguss über das Gemüse gießen.

Den Backofen auf 180°C Umluft stellen. Die Quiche für ca. 30 Minuten backen.

Vor dem Servieren mit frischem Basilikum dekorieren. Fertig!

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original

Vor 77 Jahren entwarf der Portugiese Fernando van Zeller Guedes aus der Weinhandelsfirma Sogrape ein Konzept für einen völlig neuen Wein, der eine starke Persönlichkeit und einen einzigartigen Geschmack haben sollte. Damit er sich nicht nur in der leichten Note von anderen Weinen abhebt, ließ er den Mateus Rosé 1942 in eigenwillig innovative Flaschen füllen und macht ihn damit unverwechselbar.

In diesem Jahr hat die Flasche wieder eine neue Flaschenform erhalten und der erfrischende und leicht prickelnden Rosé ist auch im neuen Flaschendesign außergewöhnlich und charakteristisch. Mateus Rosé hat in den vergangenen Jahrzehnten eine große Karriere gemacht, denn er wird inzwischen in 125 Länder exportiert und begeistert die Liebhaber leichter und spritziger Weine. Aber nicht nur das: Sogrape ist inzwischen das größte Weinhandelsunternehmen Portugals und eines der größten Portwein-Unternehmen weltweit. Bereits in dritter Generation leitet Dr. Salvador Guedes, der älteste Enkels des Gründers, nun das Unternehmen. Der heutige Erfolg hat die optimistischen Erwartungen von Fernando van Zeller Guedes von vor fast acht Jahrzehnten erfüllt und in mancher Hinsicht sogar übertroffen. In einem Interview sagte der Präsident von Sogrape, Dr. Salvador Guede: „Der Traum unseres Gründers ist noch immer unser Leitmotiv. Jeden Tag bemühen wir uns, das Unternehmen weiterzuentwickeln und vergessen dabei nie, welche Wertvorstellungen uns so weit gebracht haben. Für uns bedeutet Wein mehr als ein Geschäft. Er ist eine Lebensart.“

Ihr solltet diesen leckeren Wein deshalb unbedingt probieren und damit euer eigenes, unvergessliches Sommererlebnis abrunden.

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original

Tipps für Portugal, die nicht in jedem Reiseführer stehen

Wann seid ihr zuletzt in Portugal gewesen– oder wart ihr überhaupt schon mal in dem Land auf der Iberischen Halbinsel? Na dann macht doch das südeuropäische Land an der Atlantikküste zu eurem nächsten Reiseziel, denn Portugal ist nicht nur für hervorragende Weine bekannt, sondern auch für traumhafte Sandstrände und klares Meerwasser, alte Kulturen und tolle Architektur. Portugal liegt auch nur etwas mehr als drei Stunden Flugzeit von Deutschland entfernt.

Erholung an den Stränden von Portugal, Madeira und den Azoren

Obwohl Portugal mit etwas mehr als 92 Quadratkilometern Fläche und knapp 11 Millionen Einwohnern ein nicht sehr großes Land ist, verfügt es über 3000 Kilometer Küste. Neben dem Festland mit etwa 950 Kilometer Küste, gehören die Inselgruppen von Madeira, mit 250 Küstenkilometern und die Azoren mit zirka 670 Kilometern ebenfalls zu Portugal. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass nach Portugal jährlich mehr als 17 Millionen Touristen kommen, die an den Stränden des Atlantiks bei subtropischem Klima und Sonne pur Erholung und Entspannung suchen.

Die Ponte Vasco da Gama ist die längste Brücke Europas

Exakt 17,2 Kilometer lang ist die Ponte Vasco da Gama – die längste Brücke Europas. Sie wurde zwischen 1995 und 1998 anlässlich der Expo ’98 über den Fluss Tejo gebaut und verbindet die Hauptstadt Lissabon mit den südlich liegenden Städten.

Die sieben Hügel von Lissabon

Die Hauptstadt von Portugal wurde der Legende nach am Fuße des Tejo inmitten von sieben Hügeln gegründet. Es soll sich um die Hügel Sant’Ana, São Roque, Santo André, São Jorge, Santa Catarina, Chagas und São Vicente handeln. Da Lissabon aber von weitaus mehr Hügeln umgeben ist, wird diese Legende von Historikern nur als „Legende“ und nicht als Tatsache angesehen. Da die Menschen aber Legenden lieben, halten sich auch diese hartnäckig. Deshalb ist es auch besonders beliebt, einen der Hügel zu besteigen und sich Lissabon von oben anzusehen – und es gibt einige Plätze hoch oben, von denen man einen atemberaubenden und kostenlosen Blick über die portugiesische Hauptstadt bekommt. Miradouro nennen sich diese Aussichtsplattformen besonders schön ist der Ausblick von den Miradouros da Graça, Sao Pedro Alcantara oder de Santa Catarina.

Stadtrundfahrt mit der historischen Tram Nr. 28

Wer Lissabon preiswert erkunden will und nicht in einem Touristenbus eine Stadtrundfahrt buchen will, kann mit der historischen Tram Nummer 28 durch die Hauptstadt tuckern. Mit dieser Tram bekommt ihr einen einen ganz guten Überblick über die faszinierende Stadt und könnt dann zu Fuß das Altstadtviertels Alfama erkunden.

Die älteste Buchhandlung der Welt

Besonders interessant für alle Literaturfreunde oder einfach für alle, die Bücher lieben und gern lesen: In Lissabon gibt es die älteste Buchhandlung der Welt. Die Livraria Bertrand wurde 1732 in Lissabon eröffnet und hat seitdem durchgehend geöffnet – na ja, vielleicht nicht 24 Stunden und 365 Tage im Jahr, aber die Buchhandlung soll noch keinen Monat und kein Jahr geschlossen gewesen sein. Adresse: Rua Garrett, 73-75 – Chiado – Lisboa

Pastéis de belém und andere Köstlichkeiten in Lissabon probieren

Zehntausende der Cremetörtchen Pastéis de belém gehen pro Tag über die Ladentheke der Confeitaria de Belém. Die legendäre Patisserie findet ihr neben dem Kloster Mosteiro dos Jéronimos. Adresse: Rua Belém 84-92. Eine wahre Köstlichkeit sind auch die süßen Plätzchen in der Pastéis de Cerveja, die nach einem alten Rezept mit Bier gebacken werden. Adresse: Rua de Belém 15-17.
Die meisten Rezepte für die köstlichen Süßspeisen entstanden in den Klöstern von Aveiro und sie sind bis heute “geheim“. Aber: Seit dem es eine Bahnverbindung zwischen Lissabon und Porto gibt, kommen täglich Händler an den Bahnhof, um süße Spezialitäten zu verkaufen, die nach ihren „geheimen Rezepten“ gebacken wurden.
Lissabon ist aber auch berühmt für seinen Kirschlikör und die Lissabonner trinken ihn besonders gern am Kiosk Ginginha do Carmo am Praça do Comércio Adresse: Calçada do Carmo 37.

Cabo de São Vincente und die Hafenstadt Portimão an der Algave

Der südwestlichste Punkt Europas ist Cabo de São Vincente von dort hat man eine faszinierende Aussicht auf die schroffe Atlantikküste. Ein tolles Fotomotiv ist das Wahrzeichen der Landspitze – der Leuchtturm. Die Hafenstadt Portimão mit seiner wunderschönen Altstadt wird euch ebenso verzaubern, wie die zahlreichen Traumstrände in dieser Region. Die schönsten Strände an der Algarve findet ihr am Ponta da Piedade und am Praia da Marinha, der ist von Klippen umgeben und ist eine Tramkulisse für Fotos.

Fischgericht und Stockfisch – das Nationalgericht von Portugal

Die Geschmackspalette der Portugiesen sind vor allem Fisch- und Meeresfrüchte, aber auch Fleisch, Gemüse, Reis und Kartoffeln und Suppen fehlen in keiner Küche. Die Calo Verde, eine Kartoffelsuppe, oder die kalte Gemüsesuppe Gazpacho sind typische Köstlichkeiten.
Das Nationalgericht Portugals ist aber der Bacalhau –getrockneter Stockfisch – der überall zum Beispiel in der Variante Bacalhau à Bras serviert wird. Ebenso beliebt ist die Fischsuppe Caldeirada oder das Fischgericht Sardinhas assadas – gegrillte Sardinen, die mit Reis oder Kartoffeln und frischem Gemüse serviert werden. Und für die unter euch, die Fleisch lieber mögen: In Portugal gibt es auch eine Vielzahl an Lamm-Spezialitäten und auch knuspriges Spanferkel wird in vielen Restaurants serviert– und hier hat jeder Koch sein „Geheimrezept“.

Stammt der Portwein aus Portugal oder aus England?

Zu all den Köstlichkeiten aus der Küche werden natürlich portugiesische Weine serviert – nicht nur der Rosé von Mateus, den ich euch schon zu Beginn ausführlich vorgestellt habe. Besonders beliebt ist in Portugal Portwein, von dem die Engländer behaupten, sie hätten ihn im 17. Jahrhundert erfunden. Angeblich, so die Legende, fügten sie dem Wein aus der Douro-Region Brandy hinzu, um zu verhindern, dass er beim Export nach England sauer wird. Die Portugiesen wiederum bestehen auf ihre Version und die geht so: Schon in der Hochphase der Seefahrerei habe es einen Prozess beim Wein gegeben, der die Gärung stoppte, damit er die Süße der Traube behielt – so sei der Portwein entstanden und deshalb eine portugiesische Erfindung. Wie es sich tatsächlich zugetragen hat, ist offenbar nicht mehr nachzuweisen, deshalb glauben die Engländer an ihre Version und die Portugiesen lassen keinen Zweifel daran, dass ihre Geschichte des Portweins die richtige ist.

Sommerlich, mediterrane Quiche mit Mateus Rosé Original

Bis dann. Eure Laura

* In genussvoller Kooperation mit Mateus Rosé

Werbung

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar