DIY

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken
Werbung

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Die liebe Laura von Makerist lud mich dazu ein, ein cooles geflochtenes Stirnband, das ich mit einer Strickliesel gestrickt habe, auf dem Makeristblog und hier zu veröffentlichen. Im Nachhinein hatte Laura sehr viel Geduld mit mir. Ich hatte nämlich zuerst eine ganz andere Idee und habe im letzten Moment wieder alles hingeschmissen, als mir durch Zufall die Strickliesel in die Hände fiel.

So ein schönes Band wollte ich nämlich schon sehr, sehr lange machen und daher habe ich dann kurzerhand nochmal drum gebeten, das Thema zu ändern. Laura war zum Glück so cool, dass sie das total verstand und mir meinen kurzfristigen Änderungswunsch nicht böse nahm.

So könnt ihr das Stirnband nachmachen:

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Stirnband

Zeit: 4 Stunden

Anleitung

1

Ihr solltet 9 Stricke á 75-80cm lang mit der Strickliesel fertigen. Wie das genau funktioniert, erkläre ich euch jetzt: Ihr nehmt euch einen Wollfaden und fedelt ihn durch eure Strickliesel, sodass er unten wieder herausschaut.

2

Nun fädelt ihr den Faden von links nach rechts einmal um und bewegt ihn dann zum den Haken, der sich links von eurem ersten Haken befindet. Dies wiederholt ihr, bis alle Haken einmal umwickelt sind. Haltet dabei euren Faden unten fest, sodass er nicht wieder durch die Strickliesel hochrutscht.

3

Nun bewegt ihr wieder den Faden an den Haken, mit dem ihr begonnen habt. Ihr fädelt jedoch jetzt vorn herum.

4

Danach nehmt ihr euch eure Stricknadel und stülpt den unteren Faden über den Haken, sodass eurer Faden, den ihr in der Hand haltet, am Haken festgemacht wird.

5

Das wars eigentlich auch schon. Ihr geht nun von Rechts nach Links und wiederholt den letzten Schritt einfach immer wieder.

6

Wenn ihr 75-80cm mit eurer Strickliesel gestrickt habt, nehmt ihr die Maschen mit einer Haarnadel auf. Nun könnt ihr mit dem nächsten Strick beginnen.

7

Die 9 Stricke nebeneinander positionieren und die abstehenden Fäden mit Klebeband befestigen.

8

Nun die Stricke zu einem Zopf flechten.

9

Anschließend um den Kopf legen und schauen, wie lang euer Zopf sein sollte. Sind eure Stricke zu lang, müsst ihr die Enden mit der Haarspange öffnen, bis zur gewünschten Stelle aufdröseln und anschließend wieder die Haarspange wie bei Punkt 7 am Strick befestigen.

10

Jetzt werden die Enden miteinander verbunden. Achtet darauf, dass jeder Strick mit seinem eigenen Ende verbunden wird, damit das Muster nicht unterbrochen wird.

11

Es wird nun etwas kniffelig, aber es ist alles machbar. Ihr nehmt euch zuerst den Teil mit der Haarspange und sucht euch dort die letzte Masche mit der ihr bei diesem Strick gearbeitet habt.

12

Das Ende des Fadens fädelt ihr nun durch eine Stopfnadel. Oder ihr benutzt eine Häkelnadel. Jetzt fädelt ihr den Faden von hinten nach vorn durch diese Masche.

13

Als nächstes nehmt ihr euch das andere Ende des Stricks, sucht euch da eine Masche aus und fädelt den Faden, den wir auch schon durch die vorherige Masche gezogen haben, durch die Masche des anderen Endes.

14

Jetzt fädelt ihr nochmal den Faden durch die erste Masche. Dieses Mal aber von vorn nach hinten! Das wiederholt ihr bei jeder der vier Maschen. Achtet dabei darauf, dass bei dem oberen Strick (hier Schwarz) der Faden immer durch die nebenliegende Masche gezogen wird.

15

So sieht euer Zwischenergebnis aus. Jetzt muss der Faden nur noch fest gemacht werden.

16

Nun fädelt ihr den Faden nochmal durch den Strick und lasst dabei eine Schlaufe.

17

Den Faden nochmal durch den Strick fädeln, dann durch die Schleife und festziehen. Zum Schluss nochmal den Faden durch den Strick ziehen und den Rest abschneiden. Jetzt sollte es nicht mehr aufgehen.

18

Zum Schluss die überstehenden Faden abschneiden. Dies wiederholt ihr nun bei allen Stricken und dann seid ihr schon fertig!


1. Ihr solltet 9 Stricke á 75-80cm lang mit der Strickliesel fertigen. Wie das genau funktioniert, erkläre ich euch jetzt: Ihr nehmt euch einen Wollfaden und fedelt ihn durch eure Strickliesel, sodass er unten wieder herausschaut.
2. Nun fädelt ihr den Faden von links nach rechts einmal um und bewegt ihn dann zum den Haken, der sich links von eurem ersten Haken befindet. Dies wiederholt ihr, bis alle Haken einmal umwickelt sind. Haltet dabei euren Faden unten fest, sodass er nicht wieder durch die Strickliesel hochrutscht.
3. Nun bewegt ihr wieder den Faden an den Haken, mit dem ihr begonnen habt. Ihr fädelt jedoch jetzt vorn herum.
4. Danach nehmt ihr euch eure Stricknadel und stülpt den unteren Faden über den Haken, sodass eurer Faden, den ihr in der Hand haltet, am Haken festgemacht wird.
5. Das wars eigentlich auch schon. Ihr geht nun von Rechts nach Links und wiederholt den letzten Schritt einfach immer wieder.
6. Wenn ihr 75-80cm mit eurer Strickliesel gestrickt habt, nehmt ihr die Maschen mit einer Haarnadel auf. Nun könnt ihr mit dem nächsten Strick beginnen.
7. Die 9 Stricke nebeneinander positionieren und die abstehenden Fäden mit Klebeband befestigen.
8. Nun die Stricke zu einem Zopf flechten.
9. Anschließend um den Kopf legen und schauen, wie lang euer Zopf sein sollte. Sind eure Stricke zu lang, müsst ihr die Enden mit der Haarspange öffnen, bis zur gewünschten Stelle aufdröseln und anschließend wieder die Haarspange wie bei Punkt 7 am Strick befestigen.
10. Jetzt werden die Enden miteinander verbunden. Achtet darauf, dass jeder Strick mit seinem eigenen Ende verbunden wird, damit das Muster nicht unterbrochen wird.
11. Es wird nun etwas kniffelig, aber es ist alles machbar. Ihr nehmt euch zuerst den Teil mit der Haarspange und sucht euch dort die letzte Masche mit der ihr bei diesem Strick gearbeitet habt.
12. Das Ende des Fadens fädelt ihr nun durch eine Stopfnadel. Oder ihr benutzt eine Häkelnadel. Jetzt fädelt ihr den Faden von hinten nach vorn durch diese Masche.
13. Als nächstes nehmt ihr euch das andere Ende des Stricks, sucht euch da eine Masche aus und fädelt den Faden, den wir auch schon durch die vorherige Masche gezogen haben, durch die Masche des anderen Endes.
14. Jetzt fädelt ihr nochmal den Faden durch die erste Masche. Dieses Mal aber von vorn nach hinten! Das wiederholt ihr bei jeder der vier Maschen. Achtet dabei darauf, dass bei dem oberen Strick (hier Schwarz) der Faden immer durch die nebenliegende Masche gezogen wird.
15. So sieht euer Zwischenergebnis aus. Jetzt muss der Faden nur noch fest gemacht werden.
16. Nun fädelt ihr den Faden nochmal durch den Strick und lasst dabei eine Schlaufe.
17. Den Faden nochmal durch den Strick fädeln, dann durch die Schleife und festziehen. Zum Schluss nochmal den Faden durch den Strick ziehen und den Rest abschneiden. Jetzt sollte es nicht mehr aufgehen.
18. Zum Schluss die überstehenden Faden abschneiden. Dies wiederholt ihr nun bei allen Stricken und dann seid ihr schon fertig!

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Ein geflochtenes Stirnband mit einer Strickliesel stricken

Natürlich könnt ihr trotzdem auch hier in den Kommentaren schreiben, was ihr von dem Stirnband haltet. Ich freue mich über eure Meinung!


Ihr könnt gar nicht genug von DIY's bekommen? Vielleicht findet ihr diese Ideen ebenfalls interessant:

1. Ein Blumenkranz mal ganz anders mit Nagellack und Draht

Ein Blumenkranz mal ganz anders mit Nagellack und Draht

Blumenkranz-DIY's gibt es ja viele und ich wollte auch eigentlich zuerst so einen typischen Kranz mit Kunstblumen machen. Aber wisst ihr eigentlich wie teuer diese Dinger sind? Alter Falter... Laura hat ja kein Geld und deshalb musste eine günstigere Alternative her. Ich kann euch sagen, für diesen Kranz braucht man wirklich nicht viel und es ist auch gar nicht sooo schwer, ihn nach zu machen.

Ihr braucht: Basteldraht, Nagellack und einen alten Haarreifen. Ja wirklich, das war es schon!

2. Fancy Melonentablett selbermachen!

Fancy Melonentablett selbermachen!

Ich habe für euch ein richtig cooles DIY: Ein Melonentablett! Dieser Post hat große Chancen mein Lieblingspost im Monat August zu werden. Dieses DIY und das Fotografieren haben mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich richtig gefreut habe, euch den Post dazu endlich zu zeigen. Auch wenn wir uns langsam dem Herbst nähern, lasse ich es mir nicht nehmen, die letzten Sommertage noch auszunutzen. Deshalb wird in nächster Zeit auch noch ein bisschen mehr sommerliches kommen, bevor ich mich dann voll und ganz dem Herbst zuwende. Fürs erste möchte ich euch dieses coole DIY zeigen, dass mich schon vor ein paar Monaten angelächelt hat und das ich unbedingt nachmachen wollte!

3. Der etwas andere Schmuckhalter aus Holz!

Der etwas andere Schmuckhalter aus Holz!

Ich freue mich, euch heute endlich ein DIY zeigen zu können, dass ich schon so lange geplant hatte. Es ist zwar eigentlich super einfach, aber wie für alles, muss man sich erst einmal die Zeit nehmen und in Ruhe das auch umsetzen, was man im Kopf schon geplant hatte. Jedoch hat dieser Schmuckhalter insgesamt höchsten 5 Minuten gebraucht. Das Ergebnis ist dafür umso toller, findet ihr nicht auch? Wenn ihr auch soetwas bauen wollt, müsst ihr einfach nur die Anleitung hier lesen. Viel Spaß beim Nachmachen!

4. hängende Polaroid-Bilder

hängende Polaroid-Bilder

Ich habe den Multifunktionsdrucker für euch getestet und direkt ein kleines DIY damit umgesetzt. Diese hängenden Polariod-ähnlichen Bilder hängen bei mir jetzt im Zimmer. Ich schaue immer gerne darauf und erinnere mich an schöne Erlebnisse. So könnt ihr das DIY ganz leicht nachmachen.

5. Visitenkarten mit Bügelperlen selbermachen!

Visitenkarten mit Bügelperlen selbermachen!

Wow, ich bin einfach nur sprachlos, dass ihr das letzte DIY mit den Bügelperlen so toll fandet! In Wirklichkeit war das nämlich nur ein kleines DIY, das ich neben dem eigentlichen noch schnell gemacht habe. Ich hätte nie gedacht, dass euch die Idee so gefallen würde! Umso mehr freue ich mich natürlich, dass viele ihre eigenen Bügelperlen aus dem Schrank geholt haben und es mal selber versuchten! Heute möchte ich euch zeigen, welches DIY ich eigentlich gemacht habe.

Das letzte Mal, als ich euch das DIY mit den selbstgemachten Visitenkarten vorstellte, seid ihr davon so begeistert gewesen. Ich habe mir überlegt, dass es doch sicher noch mehr Möglichkeiten gibt, wie man solche Visitenkarten etwas aufpeppen kann. Ungewöhnliche Visitenkarten bemerkt man vor allem daran, dass sie eine andere Struktur besitzen, als die normalen.

6. Blumenkranz binden - so einfach gehts!

Blumenkranz binden - so einfach gehts!

Im April beginnt die Hochzeitssaison, denn viele Paare geben sich im Wonnemonat oder Glücksmonat das Ja-Wort. Bevor es aber zu einer rauschenden Hochzeit kommt, feiern viele den Junggesellinnenabschied. Nein, nicht nur Männer haben eine solche Tradition. Seit einigen Jahren feiern auch Frauen immer öfter einen Junggesellinnenabschied. Und wer ist dafür zuständig, diesen Tag zu organisieren und unvergesslich zu machen? Richtig – die Trauzeuginnen! Die bekommen vor der Hochzeit also alle Hände voll zu tun, um einen schönen Abschied vom Solodasein zu feiern.

Ich zeige euch heute, wie ihr die zukünftige Braut schon vor der Hochzeit ermutig und schön dekorieren könnt – mit einem Haarkranz der ganz besonderen Art. Natürlich kann dieser Blumenkranz auch für andere Anlässe genutzt werden.

7. DIY Seife selber machen

DIY Seife selber machen

Ein heiß geliebter Beitrag auf meinem Blog ist meine selbstgemachte Seife, die ich euch bereits 2012 gezeigt habe! Seitdem wurde dieser Beitrag sehr häufig geklickt und unzählige Male wurde das DIY nachgemacht.

Heute möchte ich endlich mal wieder ein Seifenrezept zeigen. Seife ist nämlich so leicht selbstgemacht und kann so individuell gestaltet werden. Deshalb wurde es Zeit, dass ich euch endlich mehr Inspiration zu diesem Thema biete.

Die Seife, die ich euch heute zeige, sieht ganz anders aus als die Seife aus 2012. Ich habe eine klassische Seifenform gewählt und statt Farbe sie dieses Mal mit Naturmaterialien gestaltet. So macht ihr sie nach.

8. Spa-Kit für die beste Freundin

Spa-Kit für die beste Freundin

Der lange und dunkle Januar ist endlich vorbei – jetzt müssen wir noch den Februar überstehen. Obwohl: Die meisten starten zu Beginn des Jahres und nach dem Weihnachtsstress ohnehin etwas langsamer – und solange draußen schlechtes Wetter ist, könnt ihr die Zeit nutzen, um euch etwas Gutes zu tun. Zwar ist es schön, auch mal alleine zu entspannen, aber noch mehr Spaß macht es zu zweit. Sucht euch eine Freundin, der es ähnlich geht und macht euch einen schönen, entspannten Tag.

Oder wie wäre es gleich mit einem Wellnesstag? Klar, die Haushaltskasse ist zu Beginn des Jahres bei den meisten nicht so gut gefüllt. Aber es muss ja auch keine teure Wellnesstherme sein. Wellness könnt ihr euch kostengünstig nach Hause holen. Schenkt euch ein Spa-Kit und packt auch gleich noch eins für eure Freundin, die Mutter oder eine beste Kollegin. Ihr könnt es sehr leicht zusammenstellen und es muss wirklich nicht teuer sein.

9. DIY Foto-Würfel - ein persönliches Geschenk für besondere Menschen

DIY Foto-Würfel - ein persönliches Geschenk für besondere Menschen

Ich liebe Fotogeschenke! Wie geht es euch da? Fotos haben wir zu 1000 auf unseren Handys digital gespeichert. Doch ich mochte es schon immer, Fotos in Fotobücher einzukleben oder in anderen Formen analog festzuhalten. Deshalb habe ich hier eine richtig süße Idee für euch. Einen Foto-Würfel. Ihr braucht dafür nicht viel und der Effekt ist so cool. Man kann gar nicht aufhören, den Würfel zu drehen, aufzuklappen und wieder zu schließen.

Auf den ersten Blick sieht es vielleicht etwas kompliziert aus, aber wenn ihr erstmal verstanden habt, wie es geht, ist es ganz leicht und ihr werdet sicher gleich ganz viele Würfel basteln wollen. Gerade jetzt, wo Ostern vor der Tür steht, ist das doch ein nettes Geschenk, dass ihr leicht nachbasteln könnt.


Eure Laura

Werbung

Vielleicht magst du auch

3 Kommentare

  • Antworten
    Juli
    29. September 2015 um 19:10

    Ich find solche Stirnbänder sooooo toll, aber ich trau mich irgendwie nie, selbst eins zu tragen. Ich hab immer Angst, dass ich mit meiner Bumsbirne albern aussehen könnte, auch wenn ich das bei Anderen immer nur total „cool“ finde 🙂

    • Antworten
      Laura
      1. Oktober 2015 um 19:11

      Ich glaube ja, dir würde so ein Band sehr gut stehen <3

  • Antworten
    Christine
    29. September 2015 um 19:09

    Das finde ich eine total süße Idee. Mir gefallen diese Stirnbänder jedes Mal, wenn ich sie sehe. Und es ist ja auch schon ganz schön kalt geworden…

  • Hinterlasse einen Kommentar