Event

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Heute kommt der versprochene Post über unsere letzte Dinnerparty, mit dem Spiel von Culinario Mortale*: Schatten über Landsitz Hagenberg. Am 28.03. kamen wir mal wieder zusammen, um einen Mordanschlag zu klären, der einen Tag davor begangen wurde. Wer ist der Täter? Wer wollte den alten Firmenpatriarch Anton Hagenberg ins Gras beißen lassen? Dies ist die Frage des Abends gewesen.. Wer nicht weiß, was ein Krimidinner ist, hier eine kurze Beschreibung des Herstellers:

Culinario Mortale*® ist ein Dinner- bzw. Krimispiel für Zuhause. Als Gastgeber lädtst Du deine Gäste zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Zusammen gilt es während des Essens einen mysteriösen Kriminalfall zu lösen. Das Besondere: Bei diesem Verbrechen schlüpfen Du und deine Gäste in die Rollen der Hauptverdächtigen. Jeder Spieler hat seine eigenen dunklen Geheimnisse, die er am liebsten für sich behalten würde. Doch nur indem sich die Spieler untereinander austauschen und miteinander diskutieren, haben sie eine Chance den Mörder zu finden, der mit ihnen am Tisch sitzt.

Es handelt sich um ein Rollenspiel, in dem jeder seine Rolle, sein Geheimnis und seine Aufgabe würdig vertreten soll. Der Abend wird von einem 3-Gänge-Menü begleitet und bildet somit einen kulinarischen Krimi. Dabei ist es natürlich wichtig, sich seiner Rolle entsprechend zu kleiden, da es sonst wohl nur halb so viel Spaß macht. Genauso wichtig ist es, Spieler am Tisch zu haben, die an solchen Rollenspielen auch ihre Freude haben, da es sonst eher zu einer gequälten Veranstaltung wird. Für mich persönlich war es ebenfalls wichtig, mir beim Menü viel Mühe zu geben, da bekanntlich gutes Essen ebenfalls die Stimmung hebt.

Die Einladungen wurden also verschickt, die Rollen verteilt und der Abend konnte kommen. Dies war unser Fall:


Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg
Die Geschichte:

Der alte Firmenpatriarch und reiche Unternehmer Anton Hagenberg hatte seine Kinder auf den herrschaftlichen Landsitz der
Familie eingeladen, um seinen 70. Geburtstag zu feiern. Das große Festessen wurde serviert und der Abend versprach wunderschön zu werden …

Doch als Anton im Laufe der Nacht nach einem Schwächeanfall ins Krankenhaus gebracht werden musste, nahm der Geburtstag ein unschönes Ende. Der Grund für Antons Ohnmacht war eine lebensgefährliche Vergiftung. Einer der anwesenden Gäste hat versucht das reiche Familienoberhaupt zu ermorden.

Anton Hagenberg will diese Angelegenheit familienintern klären. Deshalb sind heute Abend alle Anwesenden erneut zusammen gekommen. Die Frage lautet: Was ist gestern Abend passiert? Wer hat versucht den alten Hagenberg umzubringen?

Bei diesem Fall ist besonders interessant, dass es nur ein Mordanschlag war, welcher nicht glückte. Dadurch saß das Opfer selbst am Tisch und konnte in das Geschehen mit eingreifen, anstatt nur eine fiktive Person in unseren Köpfen zu bleiben. Nun, jetzt wisst ihr, was passiert ist, aber wer war denn nun alles dabei?


Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Die Verdächtigen:

Anton Hagenberg (70): Der Gastgeber des Abends steht an der Spitze einer der letzten großen Unternehmerfamilien. Mit Fleiß und harter Arbeit hat er ein Imperium erschaffen.

Emma Beiersdorf (39): Kam vor etwa fünf Jahren als Haushälterin auf den Landsitz. Seitdem gilt sie als die gute Fee des Hauses.

Sebastian Hagenberg (36): Er sieht sich als der kommende Mann in der Firma. Sebastian will unbedingt sein großes Vorbild übertreffen: seinen Vater.

Emily Schiller (31): Sebastians Freundin arbeitet als PR-Beraterin, u. a. für den Hagenberg Konzern. Ihr umwerfendes Aussehen öffnet ihr viele Türen.

Carla Binz, geb. Hagenberg (33): Sebastians Schwester hat sich früh von der Firma losgesagt – sehr zum Missfallen ihres Vaters. Jetzt arbeitet sie als Kinderärztin in einem Krankenhaus.

Jonas Binz (37): Für Anton Hagenberg ist er das Feindbild. Carlas Ehemann arbeitet seit frühester Jugend an für eine große Deutsche Gewerkschaft.

Richard Melzer (29): Der uneheliche Sohn von Anton Hagenberg hat erst seit Kurzem Kontakt zu seinem Vater.

Harald Stelzer (57): Der etwas kauzige alte Gärtner arbeitet bereits sein halbes Leben lang auf Landsitz Hagenberg. Sebastian und Carla kennen ihn noch als ”Onkel Klaus“.

Hier jetzt ein paar Impressionen des Abends:


Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Unser Fazit:

Erst einmal gefiel uns das Spiel sehr gut. Wir hatten einen sehr tollen Abend, mit tollem Essen und viel Spaß. Beim ersten Lesen dachte ich ehrlich gesagt, dass man bei den Kostümen nicht so sonderlich kreativ sein kann. Es stellte sich aber heraus, dass wir tatsächlich die kreativsten Kostüme von allen Krimidinnern bis jetzt hatten. Denn wenn auch auf den ersten Blick es sich nicht spektakulär anhörte, konnte man seine Rolle doch sehr ausreißen und überspitzt darstellen.

Die Handlung hat uns allen ebenfalls gut gefallen. Es spielte ja in der Neuzeit, was für uns alle auch mal etwas anderes war. Normalerweise begibt man sich schon auf eine kleine Zeitreise und wählt die Musik, die Kostüme etc. entsprechend dazu. Dass es aber eine moderne Geschichte war, war auf keinen Fall negativ. Außerdem war die Handlung durch und durch realistisch, was ich als sehr wichtig empfinde. Wenn ich das Gefühl hab, dass es etwas weit hergeholt ist, kann ich auch nicht so viel Spaß am Spiel haben, bzw. schwieriger meine Verknüpfungen machen, um den Täter zu finden.

Ebenfalls empfanden wir es als angenehm, dass keine exotischen Akzente verlangt wurden, welche wir eher lächerlich finden. Trotzdem gab es sehr zugespitzte Rollen, die es einem leichter machen, sie würdig zu spielen. Dies gefiel uns ebenfalls.

Ich fand toll, dass man vorab eine kleine Übersicht darüber bekam, wie man über die jeweiligen Rollen dachte. Das gab einem die Möglichkeit, sich gleich zu Anfang vielleicht abwertend oder sehr zuvorkommend gegenüber einer Person zu verhalten.

Anders war dieses Mal auch, dass das Opfer selbst mit am Tisch saß. Dies gab ihm die Möglichkeit, selbst mit am Geschehen teilzunehmen. Andererseits kam er damit auch leider nicht als Mörder in Frage. Zwar sagten wir, dass es auch sein könnte, dass er es selbst als Mord inszeniert hat, um es jemand anderem anzuhängen, doch das kam uns dann doch etwas weit hergeholt vor.

Mir persönlich gefiel sehr gut, dass jeder eine bestimmte Aufgabe für diesen Abend erhielt. Die konnte beispielsweise so aussehen, dass man versuchen soll, sich mit einer bestimmten Person besonders gut zu verstehen bzw. zwischen zwei Personen Zwietracht zu sähen.

Mein persönlich größter Kritikpunkt an der Geschichte war leider, dass die Geschichte manchmal "Fehler" aufwies. So gab es Situationen, bei denen jemand ein Geheimnis bzw. einen Fakt über einen anderen Charakter erzählte, dieser aber selbst davon gar nichts wusste und es dann das erste Mal hörte. Das war dann schwierig, darauf zu reagieren und auch etwas irritierend, dass man selbst davon keine Ahnung hatte.

Ich persönlich hätte mir außerdem gewünscht, dass es noch mehr Hinweise gegeben hätte, welche die Geschichte noch etwas ausgeschmückt hätten. So war es zwar einfach, der Geschichte zu folgen, doch mit den Details (z.B. ein Brief, ein Foto, ein Zettel..) hätte ich es doch als noch schöner gestaltet empfunden.
Allerdings fand ich die Illustrationen wirklich toll! Ich hätte die einzelnen Bilder der Rollen wirklich Stunden ansehen können. So sehr gefielen sie mir!

Eine kleine Diskussion gab es auch noch über die Frage: "Ist es mit oder ohne CD besser?" Ich finde eine CD schon besser, da sie gut durch den Abend leitet und dem ganzen eine Struktur gibt. Bei diesem gab es keine CD und dadurch wurde die Organisation etwas holprig und führte manchmal dazu, dass unsere Konversation etwas ins Stocken gerieht. Andere empfanden es ohne CD jedoch viel besser, was wahrscheinlich vor allem daran lag, dass die Stimme im letzten Spiel so unerträglich zum Zuhören war und die Passagen einfach zu lang gezogen hat. Ein guter Mittelweg wäre wohl eine CD, wo die Stimme klar und deutlich sagt, wo es lang geht, ohne lange um den Brei herum zu reden.

Alles in allem war es jedoch ein wirklich schöner Abend und wir hatten schon allein durch die Kostümierungen so viel Spaß. Und das ist doch schließlich das wichtigste oder?


Culinario Mortale - Schatten über Landsitz Hagenberg

Übrigens unser Menü sah folgendermaßen aus:

Vorspeise: Tomatensalat mit Himbeeren & Büffelmozzarella (Rezept gibt es hier)
Hauptgang: Lachsfilet mit Erbsensoße zu Julienne-Gemüse und Hasselback-Kartoffeln
Nachspeise: Himbeer-Mango-Dessert mit Honig Cookies (Rezept gibt es hier)

Schaut unbedingt bei Culinario Mortale* vorbei, da gibts auch noch mehr Spiele! Ein Spiel kostet 22,95€.

Und was ist mit euch? Habt ihr schon mal so ein Krimidinner veranstaltet? Und wenn nicht, hättet ihr jetzt Lust dazu?

Liebe Grüße
Laura

* Das Spiel wurde mir von Culinario Mortale zum Testen zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt natürlich trotzdem meine eigene. Ich bedanke mich für die schöne Kooperation.

Vielleicht magst du auch

10 Kommentare

  • Antworten
    Max
    12. April 2015 um 9:29

    Hallo Laura

    Hach, auch wenn ich unter den Frauen hier etwas allein bin, schreib ich mal nen Kommentar. Echt cooles Spiel. Wollte sowas auch schon echt lange machen, habs aber dann doch immer irgendwie vergessen. Die Kostüme sind toll.

    LG Max

  • Antworten
    Mia
    12. April 2015 um 9:29

    Ohh, Laura! Das sieht nach richtig viel Spaß aus. Vielleicht kriege ich meine Freunde auch mal zu sowas überrede

  • Antworten
    Belinda
    12. April 2015 um 9:28

    Das hört sich ja spannend an, ausprobieren würde ich das auch mal, aber ich wüsste nicht, ob da meine Freunde mitmachen würden. Dass ihr euch dem entsprechend angezogen habt finde ich auch super.

    Liebe Grüße
    Belinda von billysreise.blogspot.de

  • Antworten
    Franzi
    12. April 2015 um 9:28

    Lustig, ich kannte bis jetzt immer nur Mörderische Dinnerparty und die waren mir ehrlich gesagt immer etwas zu teuer. Aber das hier sieht wirklich klasse aus!

  • Antworten
    Lara
    10. April 2015 um 9:28

    Das ist ja mal total cool! Ich habe in der Vergangenheit bei einigen richtigen Krimidinner-Abenden mitgespielt und auch schon welche selbst geschrieben, aber ich wusste gar nicht, dass es das auch in Spielform gibt. Das wäre eine ideale Sache für unsere Theatergruppe. 🙂 Und das sieht aus, als hätte es euch richtig viel Spaß gemacht. ^^

    Liebe Grüße
    Lara

  • 1 2

    Hinterlasse einen Kommentar