Gedanken

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)
Werbung

Dieser Post enthält Werbung.

Wer meinen Blog schon länger liest, der weiß auch, dass ich in der Vergangenheit neben DIY, Food und Travel Artikeln immer wieder auch Texte veröffentlichte, die mich einfach zu diesem Zeitpunkt beschäftigten. Da ich das schon lange nicht mehr getan habe, freute ich mich über die Einladung von CUPPER* im Zusammenhang mit ihrer Plakatkampagne, die mich fragten, was für mich "Innere Werte" bedeuten.

Zum Thema innere Werte fand ich folgende schöne Definition: „Innere Werte beschreiben positive Charaktereigenschaften, ohne dabei das äußere Erscheinungsbild zu beachten.“ Wie man so schön sagt, so gut, wie die Frucht von außen aussieht, wenn der Kern von innen verdorben ist, wird sie trotzdem nicht schmecken. Ich sehe bei vielen Menschen, dass sie von innen strahlen, auch wenn man sie nicht als klassische Schönheiten ansehen würde. Wieso sollte ich mit einer Person Zeit verbringen, die mir zwar äußerlich gefällt, dafür aber einen hässlichen Charakter hat?

Innere Werte sind Ehrlichkeit, Intelligenz, Freundlichkeit, Gerechtigkeit, Entschlossenheit, Mut oder Hilfsbereitschaft. Sie werden als positive Charaktereigenschaften beschrieben, aber diese inneren Werte sind bei allen Menschen unterschiedlich ausgeprägt, weil jeder anders fühlt, denkt und handelt. Vor allem mit Menschen, die positiv durch das Leben gehen, bin ich sehr gerne zusammen. Sie bringen mich zum Lachen und machen das Leben lebenswert.

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)

Wenn ich mich selber beschreiben müsste, würde ich wohl folgendes sagen: Ich bin ein fröhlicher, gerechter und entschlossener Mensch! Ich helfe gern und habe ein wundervolles Lachen! Freunde und die Familie sind mir wichtig. Ich zähle sicher nicht zu den Menschen, die als klassische Schönheit beschrieben werden. Aber ich weiß, dass ich andere Menschen zum Lachen bringen kann und sicher auch pfiffiger bin als andere, die einfach nur schön aussehen. Inneren Werte beeinflussen unser Denken und unsere Entscheidungen, geben uns Orientierung und sorgen dafür, dass wir mit uns selbst im Einklang sind. Denn auch die schönsten Menschen plagen häufig große Zweifel oder sie sind unzufrieden mit ihrem Leben. Was nützt ihnen ihre Schönheit, wenn sie nicht glücklich sind?

Je mehr ich über das Thema innere Wert nachdenke, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass ich großen Wert auf Harmonie und Zufriedenheit lege. Ich reagiere empfindlich auf Streitigkeiten in meiner Umgebung. Außerdem konnte ich es noch nie ertragen, wenn jemand in einer Gruppe ausgeschlossen wurde – häufig wegen der äußerlichen Merkmale.

Auch wenn in den letzten Jahren schon ein Umdenken in der Gesellschaft stattfand, so weiß ich, dass wir noch lange nicht am Ende sind. Wir werden auf unsere Körpermaße reduziert. Haben vielleicht nicht die perfekte Nase oder nicht so glänzende Haare. Viel zu selten wird hinter den Menschen geschaut. Denn unsere Äußerlichkeiten sind nicht das, was uns definiert. Es ist wichtig, wie wir im Inneren sind, wo unsere Stärken liegen und wie wir anderen begegnen.

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)

Auch CUPPER sind die inneren Werte ihrer Teesorten wichtig. Ihr Claim: „Auch bei Tee kommt es auf die inneren Werte an“. Und mal ehrlich: Bei einer Tasse Tee – gern eiskalt und oder heiß und duftend – kann man sehr gut entspannen und die perfekte Harmonie finden, um in sich hinein so horchen.

CUPPER Tee kommt aus Dorset, einer kleinen englischen Provinz an der Südküste des Atlantik – also aus einer Region, in der man sich mit Tee bestens auskennt. Für die Herstellung werden nur hochwertige Bio– und Fair-Trade-Rohstoffe verwendet. Alle schwarzen und grünen Teesorten sind perfekt ausgewogen und unter menschenwürdigen Produktionsbedingungen hergestellt. Wie sie selbst sagen sind ihre Tees „Natural, Fair & Delicious“.

Ob Grüner Tee Limette Ingwer, Hibiskus, Ginger, Chai oder Orange – alle Tees sind garantiert aus biologischem Anbau. CUPPER gilt seit 25 Jahren als Pionier für preisgekrönten Bio-Tee-Sorten aus England und ist jetzt in den Filialen von EDEKA Nord erhältlich.

Was bedeuten für mich innere Werte? (mit CUPPER-Tee)

Auch in diesem Post möchte ich euch wieder nützliche Informationen und Wissenswertes zum um heutigen Thema geben. Ich habe mich schlau gemacht, worin eigentlich der Unterschied zwischen schwarzem, grünem und weißen Tee besteht und ob Tee in den unterschiedlichen Sorten wirklich so gesund ist, wie viele behaupten.

Wer brachte den Tee nach Europa?
Nein, es waren nicht die Engländer, die den Tee nach Europa brachten. Auch wenn die Engländer mehr Tee trinken als alle anderen Europäer zusammen, können sie diesen Ruhm nicht für sich verbuchen. Im Jahr 1610 brachten die Niederländer – ebenfalls eine Seefahrernation – den Tee nach Europa. Ein Segelschiff der Niederländischen Ostindien-Kompanie brachte japanische und chinesische Tees nach Amsterdam, die der Kapitän sie auf Java von portugiesischen Händlern gekauft hatte.

Grüne, schwarzer und weißer Tee – worin besteht der Unterschied?
Was viele von uns (ich ebenfalls) nicht wissen, dass schwarzer, grüner und weißer Tee vom gleichen Teebusch stammen. Es ist die immergrüne und in den Tropen beheimatete Pflanze Camellia sinensis oder Camellia assamica. Aber wie wird aus der gleichen Pflanze schwarzer, grüner oder weißer Tee?
Schwarzer Tee wird nach der Ernte fermentiert, dadurch verfärben sich die Blätter kupferrot bis schwarz, und der Tee erhält seinen charakteristischen und nicht so herben Geschmack.

Grüner Tee bleibt grün, wenn nach der Ernte verhindert wird, dass sich die Enzyme im Blatt mit dem Sauerstoff der Luft reagieren. Um das zu erreichen, werden die geernteten Teeblätter kurz erhitzt – so bleibt die grüne Farbe erhalten. Zwei Sorten vom grünen Tee sind besonders beliebt: Gunpowder– der kräftiger im Geschmack ist und Sencha, ein Tee, den grasig bis blumig im Geschmack ist.
Weißer Tee wird auch als der König unter den Tees bezeichnet. Um ihn zum König zu machen, wird er aus den handgepflückten und ungeöffneten Blattknospen, sowie den sehr feinen oberen Blättern hergestellt. Für ein Kilo weißen Tee brauchen die Teebauern etwa 30 000 Knospen. Ebenso wie beim grünen Tee wird auch beim weißen Tee die Fermentation verhindert.

Teesorten und ihre Herkunft
Die Tee-Namen erklären, auch welchen Anbaugebieten der Tee stammt. Bei Darjeeling und Assam liegen die Teeplantagen zum Beispiel in Indien. Darjeeling wird im südlichen Himalaja angebaut, er hat ein zart-blumiges Aroma und wird dreimal im Jahr geentet. Die sogenannte First und Second Flush im Frühling und Sommer und die Autumnals Flush im Herbst. Wird der Tee im Frühling und Sommer geentet, ist er ganz besonders mild im Geschmack. Das Assam- Anbaugebiet befindet sich im Nordosten Indiens und ist das weltgrößte zusammenhängende Anbaugebiet. Assam-Tees zeichnen sich durch ein würzig-kräftiges Aroma aus.

Ein weiteres sehr wichtiges Teeanbaugebiet liegt in Ceylon – heute Sri Lanka. Der Ceylon-Tee ist ebenso berühmt wie Darjeeling und Assam, aber es ist herb und seht stark im Aroma.

Tee-Zubereitung
Bei der Tee-Zubereitung kommt es auch die Wassertemperatur an, denn die wirkt sich auf den Geschmack aus. Bei Schwarztee liegt ideale Aufgusstemperatur bei etwa 90 Grad Celsius. Grüner Tee sollte nicht so heiß, sondern nur bei 70 Grad Celsius aufgegossen werden, um das Geschmackserlebnis nicht zu verfälschen. Weißer Tee sollte bei maximal 60 Grad übergossen werden. Grundsätzlich gilt: Zieht der Tee nur kurz, lösen sich weniger Bitterstoffe und der Tee schmeckt milder. Je länger der Tee zieht, desto herber ist er im Geschmack. Achtung! Teebeutel sollten nicht ausgedrückt werden, sonst gelangen zu viele Bitterstoffe in den Tee und der Teegenuss wird beeinträchtigt. Für einen optimalen Teegeschmack ist auch die Wasserqualität wichtig. Je härter das Wasser und je mehr Kalk es also, desto bitterer der Geschmack. Bei großer Wasserhärte ist es günstig, das Wasser zu filtern – dadurch verringert sich die Konzentration des Calciumcarbonates. Damit sich das Aroma nicht verflüchtigt, sollte Tee in dicht schließenden Dosen aufbewahrt werden.

Honig als Süßungsmittel im Tee
Honig wird häufig als Süßungsmittel im Tee verwendet. Es ist ein natürliches Lebensmittel, das frei von Fetten und Risikostoffen wie Cholesterin oder Purinen ist und es enthält keine Ballaststoffe oder Proteine. 100 Gramm Honig haben allerdings etwa 320 Kilokalorien und deshalb ist Honig nicht gerade ein Schlankmacher. Honig besteht zu 80 Prozent aus Traumebzucker (Glucose) und Fruchtzucker (Fructose und zu 20 Prozent aus Hasser diesen Zuckern, die restlichen 20 Prozent sind Wasser. Honig wirkt appetitanregend und das ist nicht von Vorteil, wenn man Kalorien sparen möchte. Wer gern Tee mit Honig trinkt, sollte wissen, dass sich die besonderen Wirkstoffe des Honigs bei mehr als 40 Grad Wassertemperatur verflüchtigen. Deshalb ist es besser, den Tee abkühlen zu lassen und den Honig erst hinzuzufügen, wenn der Tee etwas abgekühlt ist.

Honig ist ein gesundes Lebensmittel
Honig enthält wichtige Antioxidantien – zum Beispiel Phenole, Enzyme und Flavonoide sowie organische Säuren. Diese besondere Kombination an Wirkstoffen macht den Honig zu einem gesunden Lebensmittel, denn Antioxidantien verringern das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten und können sich positiv auf Krebserkrankungen und auf die Sehkraft auswirken.

Honig unterstützt die Gesundheit
Honig soll sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken und das Herz stärken Ein zu Hoher Cholesterinwert kann zu Arterienverkalkung oder Arterienverhärtung führen, bei der sich Blutfette in den Schlagadern ablagern. Der Anteil des „schlechten“ LDL-Cholesterins kann durch Honig gesenkt werden und den Anteil des „guten“ HDL-Cholesterins erheblich steigern. So können sich mit Honig die Blutfettwerte verbessern und das Risiko einer Herzerkrankung oder Diabetes-Typ-2-Erkrankung senken. Und: Auch bei äußerlichen Verletzungen ist Honig ein „Wundermittel“. Auf äußerliche Wunden aufgetragen wirkt Honig manchmal besser als Antibiotika, denn die Wirkung wird auf die antibakteriellen und antientzündlichen Eigenschaften von Honig zurückgeführt. Sogar in Fällen von Schuppenflechte und Herpesbläschen kann der Einsatz von Honig helfen.

Was denkt ihr über innere Werte? Urteilt ihr über einen Menschen wegen seinen Äußerlichkeiten? Was ist eure innere Stärke?

Bis dann. Eure Laura

* In freundlicher Zusammenarbeit mit CUPPER

Werbung

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar