Food/ Ostern

18 süße Leckereien für Ostern

17 süße Leckereien für Ostern
Werbung

18 süße Leckereien für Ostern

Wir schreiten mit großen Schritten auf den März zu. Was bedeutet das? Endlich kommen der Frühling, Sonne, Blumen und Ostern! Ich weiß, dieses Jahr dauert es noch etwas länger bis Ostern, aber sich vorzubereiten, schadet nie. Bevor ich euch ein paar Anregungen für traumhafte zum Osterfest geben, habe ich ein paar interessante Osterbräuche zusammengetragen, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Und falls doch, vielleicht in einer ähnlichen Variante oder ihr kennt weitere Osterbräuche, die ihr mit diesen hier verbinden könnt.

Viel Spaß beim Stöbern und Nachmachen:

1. Der Osterhase unter dem Himbeerfeld

 

Der Osterhase unter dem Himbeerfeld
Beginnen wir mit einer echten Überraschung, ganz typisch Ostern: Mein versteckter Osterhase. Diesen Kuchen habe ich vor ein paar Jahren gebacken und finde ihn immer noch super. Ein Highlight beim Anschneiden auf der Osterfeier.

2. Ostereier aus saftigen Marmorkuchen-Gugelhupfen

 

Ostereier aus saftigen Marmorkuchen-Gugelhupfen
Eine weitere Überraschung liefern diese Mini Marmorkuchen-Gugelhupfe. Denn diese unscheinbaren Ostereier liefern ebenfalls eine tolle Überraschung. Wenn ihr neugierig seid, dann klickt einmal auf den Beitrag! Doch zuvor will ich euch noch etwas erzählen:

Woher kommt der Gugelhupf?

Gugel ist ein altes deutsches Wort und bedeutet so viel wie Kappe des Hauptes (Quelle Zedlers Universallexikon aller Wissenschaften und Künste von 1731). Es wird vermutet, dass die Bezeichnung „Gugelhupf“ auf das Hochheben des rundlichen Gugels (Napf) zurückzuführen ist, nachdem der Kuchen fertig gebacken war und umgedreht wurde. Der Gugelhupf wurde in den deutschsprachigen Gebieten schon im 16. Jahrhundert mit Rosinen gebacken, jedenfalls von den Bürgern, die sich Kuchen leisten konnten. Seitdem wurden viele Gugelhupf-Rezepte und Gugelhupfe in unzähligen Varianten erfunden.

Für die Feinbäcker und Besitzer von Patisserien des Wiener Biedermeier wurden die unterschiedlichen Gugelhupfs der Inbegriff häuslicher Behaglichkeit und es gehörte zum guten Ton, dass auf den Tafeln der Adligen und des Bürgertums Gugelhupfe serviert wurden.

 

In einer anderen Überlieferung wird berichtet, dass die Heiligen Drei Könige auf ihrem Rückweg von Bethlehem Station im Elsass, im Städtchen Ribeauvillé, machten. Sie wurden dort so herzlich empfangen und versorgt, dass sie den Gastgebern als Dank einen Kuchen gebacken haben – in Anlehung an ihren Turban in Gugelhupfform. Noch heute wird im Städtchen Ribeauvillé jedes Jahr am zweiten Sonntag im Juni das Gugelhupf-Festival – Fête du kougelhopf – begangen. Begleitet von traditioneller Folklore-Musik backen die Frauen aus Ribeauvillés in einem Wettbewerb Gugelhupfe nach besonderen und geheimen Rezepten , um herauszufinden, wer den besten Gugelhupf backt.

Welche Gugelhupf-Varianten gibt es?

Der traditionellste ist der Marmorgugelhupf, es gibt aber auch den sommerlichen Topfengugelhupf, den Nutella- und den Stracciatella-Gugelhupf, den Linzer Gugelhupf und den Ölgugelhupf, den Schokoladen- und Mohngugelhupf, den Germ- und Eisgugelhupf, den Nuss- und Sacher-Gugelhupf und die Krönung ist der Kaisergugelhupf.

3. Osternest Cupcakes mit Schoko-Bons

 

Osternest Cupcakes mit Schoko-Bons
Schoko Bons lassen sich super als Ostereier umfunktionieren. In meine Osternest Cupcakes haben sie auf jeden Fall sehr gut reinpasst!

4. Schokoschalen

 

Schokoschalen
Osterkröbe sind langweilig? Dann probiere unbedingt meine Osterschalen aus, die auch noch einen netten Nebeneffekt haben: Man kann sie anschließend essen!

5. Selbstgemachte Oster-Schokolade als Geschenkidee

 

Selbstgemachte Oster-Schokolade als Geschenkidee
Schokolade mag doch jeder! Deshalb empfehle ich euch auch, Schokolade einfach mal selber zu machen. Mit meiner Anleitung für diese Osterschoki ist das ganz einfach!

6. Schokoladige Ostertorte - Ein Highlight auf jeder Ostertafel

 

Schokoladige Ostertorte - Ein Highlight auf jeder Ostertafel
Oder soll es mal so richtig krachen auf dem Ostertisch? Dann nehmt euch meine Ostertorte vor. Sehr gehaltvoll, aber auch super lecker!

7. Zuckersüßer Bienchen-Blech-Kuchen

 

Zuckersüßer Bienchen-Blech-Kuchen
Soll es doch lieber etwas Fruchtiges mit einem süßen Motiv sein? Dann probiert meinen Bienchen-Blechkuchen aus. Super süß und lecker!

8. Osterschnittchen mit Marzipan Möhrchen

 

Osterschnittchen mit Marzipan Möhrchen
Meine Marzipan Möhrchen finde ich allerdings auch immer noch sehr süß! Kann man sehr leicht nachmachen und mit den Osterschnittchen kombiniert sind sie einfach ein Traum.

9. Rübli-Hasen-Cupcakes

 

Rübli-Hasen-Cupcakes
Ebenfalls ein absoluter Hingucker auf der Ostertafel: Meine Hasen-Cupcakes. So süß, oder?

10. Osternest Cupcakes

 

Osternest Cupcakes
Eine weitere Variante für Osternest Cupcakes. Übrigens auch noch mein allererstes Oster-Rezept auf dem Blog.

11. Spiegeleikuchen

 

Spiegeleikuchen
Der Spiegeleikuchen sieht unscheinbar aus, ist aber so verdammt lecker. Solltet ihr nicht verpassen.

12. Mini-Pavlovas in Ostereier-Form

 

Mini-Pavlovas in Ostereier-Form
Oder doch lieber Osternester in Mini-Pavlova-Form?

13. Karottenkuchen/ Möhrenkuchen mit Frischkäsefrosting

 

Karottenkuchen/ Möhrenkuchen mit Frischkäsefrosting
Wer lieber auf Klassiker steht, könnte sich auch mit diesem Karottenkuchen mit Frischkäsefrosting anfreunden. Perfekte Kombination!

14. Osterkränze

 

Osterkränze
Wer seine Gäste mit einem richtigen Hingucker überraschen will, probiert sich an meinen Osterkränzen.

15. Osterbrot

 

Das darf auf keinem Ostertisch fehlen: Osterbrot
Auch ein Klassiker auf dem Ostertisch: Mein Osterbrot in Kranzform!

Welche Bedeutung hat das Osterbrot?

Osterbrot wird nach dem Fasten gebacken, weil die Menschen wieder kalorienreiche Speisen zu sich nehmen wollen. Damit das Brot eine gelbe Farbe bekommt, wird dem Teig Safran beigemischt, denn die gelbe Farbe hat eine symbolische Bedeutung: Sie stellt die Kraft der Sonne dar und die Früchte im Brot sollen ein fruchtbares Jahr vorhersagen. Das alles geht auf den christlichen Glauben zurück, aber auch Nicht-Christen backen natürlich Osterbrote – ganz einfach, weil sie lecker schmecken.

16. Zitronenkuchen

 

Zitronenkuchen
Der Zitronenkuchen wird vielleicht nett belächelt, aber in der Mini-Gugelhupf-Form ist er der absolute Renner.

17. Möhren Bananen Cupcakes

 

Möhren Bananen Cupcakes
Der Klassiker ist euch doch zu klassisch? Dann probiert meine abgewandelte Variante als Möhren-Bananen-Cupcakes. Ein Traum!

18. Schokoladige Ostertorte mit Sauerkirschen

 

Schokoladige Ostertorte mit Sauerkirschen
Zu guter letzt ein echter Kracher: Meine Schokoladige Ostertorte mit Sauerkirschen hat es zwar echt in sich, ist aber auch richtig lecker!


Historisches zum kirchlichen Ostern

Seit mehr als 1700 Jahren ist es das wichtigste Fest im Kirchenkalender: Ostern. Das Wort Ostern ist geht zurück auf eine germanische Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin mit dem Namen Eostrae, zu deren Ehren in dieser Jahreszeit ein Fest gefeiert wurde. Aber es gibt nicht nur christliche Osterbräuche, viele heidnische Sitten stehen in enger historischer Verbindung mit vorchristlichen Frühlingsriten. Ich habe herausgefunden, welche Osterbräuche es noch heute gibt bzw. welche Bedeutung die einzelnen Ostersymbole haben.

Osterhasen

Die Hasen gehören ebenfalls zu vorchristlichen Bräuchen und gelten als Symbole für Fruchtbarkeit. Der Hase war der Frühlingsbote und heiliges Tier der germanischen Göttin Eostrae. Im Mittelalter war vor Ostern Zahltag für alle, die Schulden begleichen mussten und die wurden oft mit Hasen bezahlt. Wer sich ausgedacht hat, dass der Osterhase die Ostereier bringt, ist nicht überliefert. Die erste Erwähnung dieses Rituals stammt aus dem Jahr 1678.

Osterlamm

Zu Ostern wird in vielen Regionen am Ostersonntag ein Lammbraten zubereitet oder Kuchen in Lammform gebacken. Die Überlieferung besagt: Das „Lamm Gottes“ („Agnus Dei“) gilt als Friedenssymbol und erinnert die Menschen daran, friedlich miteinander zu leben.

Ostereier

Das Ei gehört zum Osterfest wie das Lamm und der Osterhase. Wir alle kennen aus unserer Kindheit ausgeblasene und bemalte Ostereier, aber es gibt auch Eier aus Holz-, Gips- und Steineier oder Eier, die gewachst und anschließend verziert werden. Das farbige Osterei ist ein altes christliches Element, das bereits im Altertum ein Symbol für die Auferstehung Christi war. Heute ist der bekannteste Osterbrauch das Ostereiersuchen am Ostersonntag. Die Kinder suchen am Morgen in den Gärten oder in der Wohnung nach Ostereiern oder Nestern mit Eiern, aber heute sind die meist Eier aus Schokolade oder Zuckerwerk.

Osterfeuer

Die Heiden betrachteten das vorchristliche Urfeuer als Sinnbild für den Beginn des Lebens im Frühling und entzündeten Feuer, um den Winter endgültig zu vertreiben. Osterfeuer wurden von christlichen Priestern als Symbol für den Glauben erstmals Ende des 8. Jahrhunderts in Frankreich entzündet – seit dem 11. Jahrhundert sind sie im deutschsprachigen Raum historisch belegt. Heute entzünden Christen das gesegnete Feuer („Lumen Christi“) am Ostersonnabend zu Beginn der Osternacht vor den Kirchen oder auf freien Plätzen. Früher hießen Osterfeuer "Hildebrand", was in etwa "heiliger Brand" bedeutet.

Osterkerze

In dörflichen Regionen wird der Brauch des Osterfeuers am Ostersonntagabend gepflegt. Riesige Holzhaufen werden mit einer Osterkerze anzuzünden und es werden österliche Volksfeste gefeiert, um den Winter zu vertreiben.

Osterräder

Osterfeuer sollen Hexen und alles Böse abwehren. Deshalb werden in einigen Bergregionen sowie in Norddeutschland zu Ostern brennende Strohräder von Bergen und Hügeln ins Tal gerollt.

Osterwasser

Die Christen weihen zu Ostern das Taufwasser für das nächste Kirchenjahr oder schöpfen in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag aus einem Bach Wasser und tragen es schweigend nach Hause. Dieses Osterwasser gilt als Heilmittel gegen Alterung, Viehkrankheiten und Augenleiden. Neben dieser Tradition trinken viele Menschen natürlich auch kräftig Osterwasser in Form von Brandwein.

Osterfisch

Viele Menschen (nicht nur Christen) essen am Karfreitag Fisch. Der Fisch ist das Symbol, mit dem sich die Christen zur Zeit der Christenverfolgung untereinander zu erkennen gaben. Und: In vielen Ländern der Welt war der Karfreitag der einzige Tag im Jahr, an dem keine Zeitung erscheinen durfte.

Da Ostern auch für mich immer ein sehr schönes Thema ist und ich gerne dazu backe oder bastle, habe ich heute für euch eine kleine Sammlung aus süßen Leckereien, die ich bereits in den letzten Jahren zum Thema veröffentlicht habe. Bevor es dann mit neuen Beiträgen losgeht, könnt ihr in den alten noch etwas schnuppern und euch inspirieren lassen. Wie immer würde ich mich natürlich sehr darüber freuen, wenn ihr von den Rezepten etwas nachbacken möchtet.

Was sind eure absoluten Favoriten auf dem Ostertisch?
Bis dann. Eure Laura

Werbung

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar